CreaDienstag am 17.12.2013

Genau noch eine Woche bis Weihnachten, der Countdown läuft. Während bei einigen der Stress jetzt erst losgeht, wird es bei mir wieder ruhiger. Letzte Woche war ziemliches Chaos, nicht nur arbeitstechnisch. Am meisten ärgere ich mich darüber, dass ich mir auch noch selbst ein Bein gestellt habe. Dabei fing der vergangene Dienstag so gut an, und ich bin gut gelaunt morgens mit dem Hund zur Gassirunde aufgebrochen. Als ich die Tür ins Schloss gezogen habe, fällt mir im selben Moment siedendheiß ein, dass der Haustürschlüssel noch am Schlüsselbrett hängt. Verdammt, verdammt, verdammt!! Kurz die Gedanken sortieren: Keine Kaffeemaschine an, nur das Licht brennt. Also kann schon mal nichts passieren. Aber wie komme ich jetzt wieder ins Haus? Meine Schwiegereltern haben zwar einen Ersatzschlüssel, aber ich hatte natürlich auch kein Handy dabei - außerdem war es halb sieben, da schlafen die ja noch. Also blieben nicht mehr so viel Möglichkeiten über. Ich entschied mich dazu, ins Büro zu laufen. Das sind ja inzwischen nur noch 6,8 km. Nach guten 1,5 Stunden kamen der Hund und ich auch dort an. Ein Kollege war dann so lieb und spielte Taxi für mich. Er fuhr mich zu meinen Schwiegereltern, damit ich den Ersatzschlüssel abholen und wieder zu Hause reinkonnte. Zumindest war ich dann auch wieder mobil und hatte mein Geld, damit ich abends noch ein paar Geschenke besorgen konnte.

Die Strecke zu laufen war übrigens nicht so schlimm, wie es sich jetzt vielleicht anhört. Als Hundebesitzer bin ich es gewohnt, täglich ein paar Kilometer zu machen. Ich finde es ganz schrecklich, dass es tatsächlich Leute gibt, die sich einen Hund anschaffen und es dann immer nur bis zur nächsten Grünfläche schaffen. Und diese Leute sind weder alt noch gehbehindert.

Aber ich wollte eigentlich etwas anderes schreiben. Wie gesagt, bei mir wird es jetzt ruhiger, und ich habe Zeit und Lust, noch ein paar kleine Kleinigkeiten zu fabrizieren. Zum Beispiel diese Schlüsselanhänger, mit einem Freebie von Anja Rieger.

Ich mag das Motiv total gerne, aber die Datei ist etwas friemelig. Um die Vorder- und Rückseite mit einem Motiv zu versehen, wird das fertig gestickte Rückenteil unter den Stickrahmen geklebt, "oben" auf dem Rahmen wird das Vorderteil gestickt. Ging beim ersten Mal natürlich sowas von in die Hose..... Beim zweiten Mal habe ich nicht nur das Rückteil mit Klebeband an den Rändern abgeklebt, sondern auch mit Klebestift nachgeholfen. Und so entstanden dann innerhalb kurzer Zeit drei Anhänger auf einmal.
Davon wird es auf alle Fälle noch eine Rutsche geben! Ich finde, solche Kleinigkeiten sind optimale Ergänzungen, um zum Beispiel ein Gutschein-Geschenk etwas aufzupeppen.

Noch mehr Ideen gefällig? Beim CreaDienstag gibt es wie immer eine ganze Menge davon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!