Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2013 angezeigt.

MMM am 30.10.2013

Der erste Herbststurm ist übers Land gezogen, die komisch-warme Luft ist endlich weg und ich kann meinen Rock tragen, den ich Anfang des Jahres genäht habe. Keine Ahnung, was das für ein Stoff ist, aber die Farbe gefällt mir immer besser. Anfangs war ich etwas kritisch, aber inzwischen finde ich den knalligen Farbton super.



Der Schnitt ist aus der April-Burda 2009, und heute morgen beim Anziehen sind mir doch ein paar "Fehler" aufgefallen, die ich damals beim Nähen gemacht habe. Der Rock ist ungefüttert - das würde ich beim nächsten Mal anders machen. Im Rahmen des KSA habe ich inzwischen meinen 2. Kostümrock genäht, beide sind gefüttert und ich empfinde das Tragen der Röcke als deutlich angenehmer. Auch würde ich beim Reißverschluss nicht mehr so schludern, würde einen nahtverdeckten RV nehmen und den Beleg da vernünftig drumrum nähen. Trotzdem trage ich den Rock gerne. Hier könnt Ihr übrigens seine Entstehungsgeschichte verfolgen. Und hier - auf dem MMM-Blog - gibt es noc…

Ich wurde getaggt

Nun ist es auch bei mir soweit: Ich wurde getaggt, und zwar von Frau von Welt - eine überaus sympathische Bloggerin, bei der ich immer sehr gerne vorbeischaue.Die Spielregeln sind wie folgt:- Beantworte die Fragen
- Denke dir selbst zehn Fragen aus
- Suche dir kleine Blogs mit weniger als 200 Lesern und tagge sie
- Erzähle es den Bloggern
- Zurücktaggen gilt nichtEinfache Sache - das schwierigste wird für mich werden, mir die 10 Fragen auszudenken.... Frau von Welt hat das schon hinter sich gebracht, und das will sie von mir wissen:1. Was war deine Inspiration mit dem Nähen anzufangen? Und wie hast Du Dir das Nähen beigebracht?
2. Welche Handarbeitstechniken beherrschst Du noch (Stricken, Häckeln, Filzen) und wie kombinierst Du die in deinen Werken?
3. Wo kaufst Du deine Stoffe (Internet, Stoffmarkt, Fachhandel)? Woran achtest Du dabei am meisten (Farbe, Zusammenstellung, Qualität, Preis? So müssen alle meine Stoffe durch den Knittertest durch – kurz in der Fast zusammenpressen und sc…

Kostüm Sew-Along Teil 4

Heute ist beim KSA der Rock bzw. die Hose das Thema.

Mein ursprünglich geplanter Hosenanzug wurde inzwischen doch noch zum Kostüm, weil die Hose nicht so um meinen HIntern passen wollte, wie ich das gerne hätte. Die notwendigen Schnittanpassungen würden mich zu viel Zeit und Nerven kosten, zumal ich mich damit noch nie auseinander gesetzt habe, also wurde umgeplant und dieser Faltenrock genäht:



Der Rock war einfach und schnell zu nähen: Oben die Passenteile, unten die in Falten gelegte Rockbahn. Innen ein Futterrock, hinten ein nahtverdeckter Reißverschluss. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Ein schönes Teil - leider passt es nicht zur Jacke.

Meiner Meinung nach.

Es wirkt alles so unruhig, die Quernaht zwischen Passen- und Rockteil stört mich am allermeisten:

Vielleicht muss ich mich auch erst daran gewöhnen, weil Vorstellung und Realität in der Regel ja meistens ein bisschen Zeit brauchen, um miteinander warm zu werden. Vielleicht nähe ich mir aber doch noch einen schlichten Rock -…

"Und da waren sie wieder....

... meine drei Probleme!"
Kennt Ihr den Satz? Ist aus irgendeinem Film und fiel mir heute morgen ganz spontan ein, als ich die Fotos von meinem Murks-Kleid machte.
Zuerst war ich ja von der Stoffwahl und der Passform sehr angetan. Ich habe das Futterkleid genäht und beschlossen, einen Reißverschluss in die Seitennaht zu machen, weil ich sonst nicht weiß, wie ich in das Kleid reinkommen soll. Das war der Stand der Dinge.
Gestern Abend habe ich dann - Ihr könnt es in meinem Twitterfenster unten rechts verfolgen - beim #kollektivesnähen mitgemacht. Zuerst kam der Ausschnitt, den ich mal wieder in den Sand gesetzt habe. Das Ding steht ab wie eine Halskrause, obwohl die Nahtzugaben angenäht und alles mehrfach gebügelt wurde.


Der Reißverschluss hingegen ging sehr gut einzunähen. Und er ist auch notwendig. Das An- und Ausziehen ist immer noch nicht komfortabel, aber bei weitem schon sehr viel besser als ohne Einstiegshilfe.
Danach kam der Ärmel an die Reihe. Die Manschette war schnell a…

Chiffonkleid aus Tweed

In der Burda 11/2012 ist ein Kleid drin, welches sofort auf die Wunschliste kam.



Und da stand es erstmal. Und stand. Und stand.
Jetzt habe ich mich dran gemacht. Es ist ja wirklich kein großes, kompliziertes Ding, aber ich hatte keine Idee, welchen Stoff - und vor allen Dingen: Welchen Kontraststoff! - ich verwenden könnte. Als Beispiel wird hier Chiffon mit Paillettenstoff genommen - für mich ganz klar ein No-Go. Ich mag kein Geglitzer und Gefunkel an mir. Und ich mag auch nicht frieren - Chiffonstoff für ein Kleid im Winter ist mir echt zu gewagt. Inzwischen habe ich mich für einen hellgrauen Tweed mit lilafarbenem Baumwollstoff als Kontrast für den Saum, die Manschetten und die Halseinfassung entschieden.



Zugeschnitten war das alles recht fix, aber dann kam ein sehr ausgeprägtes Näh-Tief. Gestern Abend konnte ich mich dann endlich mal aufraffen, und zumindest das Kleid zusammennähen, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Und siehe da: Es sitzt erstaunlich gut. Kein langer Rücken - …

Die Sache mit der Burda

Vor ein paar Tagen bekam ich von Anja die Frage gestellt, ob ich nicht mal etwas anderes als Burda nähen möchte. Ganz spontan antwortete ich gedanklich: "Nö." Als Antwort zu Anjas liebem Kommentar wollte ich das natürlich nicht schreiben – wäre es doch sehr seltsam rübergekommen. Ausufernd wollte ich aber auch nicht werden, also liegt es nahe, meine Hass-Liebe zu den Burdaschnitten doch mal in einem Extra-Post darzulegen. Lustiger Weise nimmt mir FrauvonWelt mit ihrem MMM-Beitrag die Wörter aus dem Mund....
Ich wollte nie Klamotten nähen, weil ich das als ziemlich spießig empfand. Dummerweise fiel mir dann an einer Tanke die Burda in die Hände, und ich verliebte mich ganz spontan in den Mantel, der auf der Titelseite gezeigt wurde. Beim Durchblättern sah ich noch mehr Klamotten, die mir gefielen – und somit war es um mich geschehen. Die Burda kam mit mir zur Kasse, mit ins Auto, mit nach Hause. „Das ist alles gekennzeichnet – so schwer kann es nicht sein, die Nummern aneina…

Kostüm Sew-Along Teil 3

Heute, zum 3. Treffen beim Kostüm Sew-Along, kann ich ein fix und fertiges und mit Futter versehenes Jackett präsentieren.

Ich bin zufrieden damit - immerhin ist es tragbar - aber zwei Dinge ärgern mich: 1. Die Ärmel sind zu lang. Warum ich die nicht gekürzt habe? Was weiß ich! Weil ich so im Wahn war, dass mir die 2 cm zuviel nicht aufgefallen sind. Zumindest ist es mir nicht in den Sinn gekommen, die Ärmel doch einfach anzupassen. 2. Die Art und Weise, wie von Burda die Knopflöcher am Beleg gemacht werden, ist so schäbbig, dass ich nach dem ersten Loch aufgehört habe. Bäh, das sieht echt schlimm aus. Aber auch das hätte sich vermeiden lassen können, wenn man nicht so burda-hörig wäre, sondern einfach mal das Nachdenken anfängt, anstatt blind nachzunähen. Weil der oberste, innenliegende Knopf nun fehlt, steht die Jacke im zugeknöpften Zustand natürlich etwas ab.

Auf alle Fälle habe ich wieder einiges dazugelernt, und auch wenn es nicht perfekt ist: Für mich ist es ein Erfolgserlebnis…

Me Made Mittwoch am 02.10.2013

Von der ziemlich schlecht sitzenden Hose von gestern zur perfekt sitzenden Bluse für den heutigen MeMadeMittwoch:


Diese Bluse wurde mir im wahrsten Sinne des Wortes auf den Leib geschneidert. Ich habe sie in einem meiner Nähkurse gemacht, und zwar nur die Bluse, sonst nichts anderes. Jede Naht, aber wirklich jede, wurde mindestens dreimal genäht.


Bei den Prinzess-Nähten haben wir uns Millimeter um Millimeter an meine Körperform rangetastet. Meine Kursleiterin hat sich da wirklich reingehängt und dafür bin ich ihr auch wirklich dankbar.

Bei dieser Bluse habe ich auch das meiste gelernt. Ganz oft sitze ich an der Maschine und denke mit einem Grinsen an den Kurs bei Gabi zurück: Das hat sie dir gezeigt.

Das besondere an dieser Bluse ist allerdings nicht die Passform, sondern die Ärmel. Was auf den Bildern so unordentlich aufgeknöpft rüber kommt, ist der Überärmel, und der muss offen sein, sonst sieht man den Unterärmel nicht. Hier noch ein paar Bilder:

Das Schlimmste an der Bluse Nr. 105…

Creadienstag am 01.10.2013

Ich verzweifel gerade mal wieder an Passformproblemen. Genauer gesagt: An deren Beseitigung.

Dabei fing alles so gut an! Ich wollte im Rahmen des Kostüm-Sew-Alongs einen Hosenanzug nähen. Die Jacke ist so gut wie fertig; für die Hose wollte ich mir eine Probe nähen. Lange habe ich überlegt, ob ich die Paspeltaschen machen soll - ist ja nur eine Probe! Aber ich war so gut gelaunt, und ich hatte Lust, also habe ich die Taschen gemacht. Und ich finde, sie sind mir wirklich gut gelungen.





Spätestens jetzt hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Die vorderen Taschen waren pillepalle, die Hose wurde an der Mittelnaht zusammengenäht und heraus kam das:



Sieht toll aus, nicht wahr? Lt. meinen Büchern entstehen Falten unterhalb des Po´s, wenn derselbige platt - äh, flach ist. Weil die Hose nunmal schon soweit fertig war, und ich keine Lust hatte, wieder von vorne anzufangen, habe ich bei Burda eine Änderungsanleitung gefunden, und wollte danach auch meine Hose ändern. Allzuschwer sieht es nicht aus, und…