Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.

Weihnachtskleid-Sew-Along 2014 - FINALE

Von mir aus kann Weihnachten jetzt kommen. Der Baum steht und ist geschmückt, alle Geschenke sind besorgt und werden traditionell am 24.12. mit einem Glässchen Sekt verpackt. (Der Sekt wird natürlich nicht verpackt, sondern getrunken. Anders kann ich dieses Papier-Schleifen-Tesa-Gefummel nicht ertragen.)

Und: Ich habe ein Kleid!

Ich wollte es eigentlich nicht ansprechen, aber damit meine unbändige Freude nachvollziehbar ist, muss ich ein bisschen ausholen. Letztes Jahr habe ich auch beim WKSA mitgemacht. Ich hatte einen sehr schönen Schnitt, den ich erfolgreich von Kurz- auf Normalgröße angepasst habe. Ich hatte ein Probekleid genäht, was mich sehr zufrieden gestimmt hat. Und dann versaue ich das alles, indem ich für das "richtige" Kleid roten Satin-Stoff nehme. Rutschig, flutschig, mir nicht stehend. Zum Schluss war ich so sauer auf mich und auf dieses doofe Kleid, dass ich farblich komplett unpassende Knöpfe und einen ebenso unpassenden Reißverschluss genommen haben - nur …

WKSA 2014 - Auf der Zielgeraden

Heute ist auf dem MMM-Blog das 5. Treffen für den Weihnachtskleid-Sew-Along 2014. Hier und heute kann ich vermelden: Das Kleid ist seit vergangenem Dienstag fertig. Einschließlich Unterrock. Beides gekürzt und gesäumt, passend und bequem.

Tragefotos gibt es natürlich erst beim Finale, heute nur ein kleiner Vorgeschmack:

Kragen und Manschetten habe ich nicht angeknöpft, sondern genäht. Prinzipiell ist die Idee gar nicht so verkehrt, denn bei Bedarf können so Kragen und Manschetten ein schlichtes Kleid optisch schon ziemlich aufwerten.

Das schönste an dem Kleid ist aber der Unterrock.


Mein erster Tüll-Unterrock / Petticoat / "Gerät". Ehrlich gesagt: Ein ungewohntes, aber schönes Gefühl. Es sieht toll aus, und ich denke ernsthaft darüber nach, öfter zu Tüll zu greifen. Vielleicht ein etwas weicherer, der mir nicht den letzten Nerv raubt.

Der Unterrock hat eine Passe und ein Unterteil aus herkömmlichen Futterstoff. Der Tüll wird in Falten gelegt und zwischengefasst.

So sieht es …

Neu entdeckt

Vor etwa drei Wochen - ich schnitt gerade mein Weihnachtskleid zu - rief mich mein Mann: "Komm mal runter, ich brauche Deine Meinung!"

Im Wohnzimmer liegen meine Männer auf dem Sofa, und der Zweibeinige davon starrt auf den Monitor vom Laptop. "Guck mal: Findest Du die gut?"
Mein Blick folgt dem Zeigefinger meines Mannes - und ich sehe eine Coverlock, die gerade ersteigert wird.

Und zwar von uns.
"Noch kann ich aufhören, wenn Du die nicht magst."

Im ersten Moment war ich etwas überfordert.
a) Was ist das für eine Coverlock?
b) Was soll die kosten? und
c) WILL ER MICH VERARSCHEN? Natürlich will ich die haben!!

Zehn Minuten später waren wir Besitzer einer Bernina FunLock 009DCC - und zwar für den Spottpreis von 304,00 €uro. Okay, sie ist ein Auflaufmodell, und die von uns ersteigerte Maschine ist ein Vorführmodell - aber hallo???

Sechs Tage nach diesem Erfolgserlebnis brachte mein Mann abends die Maschine mit. Einschließlich Zubehör, Abdeckhaube und Bedien…

WKSA Teil 4

Heute ist wieder Treffen der Weihnachtskleid-Näherinnen, und ich kann mich wieder einreihen. Die beiden letzten Termine musste ich notgedrungen ausfallen lassen, aber jetzt ist mit der Schwänzerei vorbei! Die letzten Tage hatte ich wieder genügend Zeit, mich endlich meinem Kleid zu widmen.

Entschieden hatte ich mich nach einigen Überlegungen für Schnitt 111 aus der Burda 9/2014.


Ich hatte mir ein Probe-Oberteil genäht, und war sehr angenehm überrascht, wie perfekt es passte. Keine Änderungen am Rücken, die Länge stimmt - alles super. Also ging ich frohen Mutes an den Zuschnitt, nähte das Kleid zusammen, und war immer noch total happy, als ich es dann zum ersten Mal anzog. Es sitzt wie angegossen.




Um trotzdem eine kleine Herausforderung zu haben, beschloss ich, endlich mal ein paar Kappnähte zu machen. Gerade bei den Rockteilen bot es sich an, am Oberteil habe ich nur die geraden Nähte so verarbeitet. Andere Nahtzugaben habe ich mit der "falschen Kappnaht" versäubert, oder i…

Me Made Mittwoch im Weihnachtsfeier-Outfit

So langsam komme ich wieder in meinen gewohnten Rhythmus. In den letzten beiden Wochen war echt der Wurm drin....

Zum Warmwerden mache ich heute wieder beim MeMadeMittwoch mit, und zeige Euch mein Outfit, welches ich am vergangenen Freitag auf unserer Weihnachtsfeier getragen habe.

Es ist das Oberteil 114B aus der Burda 12/2014.

Genäht habe ich es aus einem Romanit-Jersey, an dem ich einfach nicht vorbei gehen konnte.

Der Schnitt ist leicht umzusetzen, und ich hatte schon darüber nachgedacht, nochmal einen dünnen Stoff zu nehmen, und mir für das Frühjahr eine Bluse zu nähen. Ich mag einfach diese Ärmelvariante sehr gut leiden, und vor allen Dingen liebe ich es, wenn die Ärmel gekräuselt und ganz offiziell mit Falten eingenäht werden ;-)


Das Shirt wird hinten mit einem ganz normalen Reißverschluss geschlossen. Wenn man die ganze Zeit nur nahtverdeckte Dinger einnäht, steht man wie eine Kuh vorm Berg, wenn ein "normalen" Reißverschluss gefragt ist.
Viel mehr "Kuh vorm Be…

Herbstjacken Sew Along - Finale!

Eigentlich war ich schon raus. Hier hatte ich mich abgemeldet, aber Karin hat mich wieder eingeladen, beim Finale doch mitzumachen. Die Abmeldung war doch nur eine reine Verzweiflungstat ;-)

Hier ist er also - mein fertiger Mantel.

Er ist durchaus okay, wenn er auch nicht ganz so dem entspricht, was ich eigentlich wollte. Aber aus Fehlern lernt man, und ich hoffe, es wird mir nicht nochmal passieren, dass ich mich derart im Stoff vergreife.
Die fehlenden Taschen habe ich bis jetzt noch nicht vermisst. Meistens habe ich eh eine Leine in der Hand, und ich trage Handschuhe, wenn es wirklich kalt ist. 
Die Rückenansicht will ich Euch nicht vorenthalten. Auch da habe ich kurzerhand die Schlitze zugenäht, um nicht an eine Ente zu erinnern, weil es einfach viel zu sehr aufgetragen hat.
Geschlossen wird der Mantel mit Druckknöpfen. Das mit den Paspelknopflöchern habe ich mir ganz schnell abgeschminkt.
ABER - um doch ein bisschen stolz zu sein - habe ich nicht nur alle Knöpfe mit der Hand ange…

Weihnachtskleid Sew Along - Teil 1

Der WKSA 2014 geht los, wie schön! Schon länger drehen sich meine Pläne um ein Kleid, aber ich bin immer noch ziemlich unschlüssig.

Zuerst war ich fest davon überzeugt, dass ich dieses Jahr Kleid Nr. 111 aus der September-Burda nähen werde.

Quelle: Burda
Und zwar inkl. Kragen, Manschetten und Tüllrock. Allerdings tue ich mich sehr schwer, war die Stoffwahl angeht. Etwas passendes hierfür ist mir noch nicht mal ansatzweise über den Weg gelaufen.
Dann kam eine weitere Burda-Ausgabe, und sofort wurde Kleid Nr. 111 auf Platz 2 verdrängt. Dieses Godet-Kleid .... ich war sofort begeistert.
Quelle: Burda
Was mir überhaupt nicht gefällt, sind die kurzen Ärmel. Da müsste auf alle Fälle eine Lösung her, aber das stelle ich mir nicht allzu schwer vor. 
So, und gestern Nacht lag ich etwa zwei Stunden wach, lauschte dem Wind, und auf einmal kam mir der Gedanke, ich könnte doch auch dieses Kleid nähen:
Quelle: Burda
Das hat zwar noch weniger Ärmel, aber dafür Knopflöcher. Und die würde ich gerne sti…

Me Made Mittwoch im Kleinen Grauen

Ich habe Urlaub, und in den letzten beiden Tagen habe ich mich im Nähzimmer verkrochen, und ein Kleid genäht. Es fühlte sich toll an, nach dem dicken, dicken Mantelstoff mal wieder was "Normales" unterm Füßchen zu haben!

Genäht habe ich das Kleid 102 aus der Burda 9/2014.
Zugeschnitten aus grauem Stretchstoff in Größe 38.


Auf den ersten Blick sieht es ganz gut aus, und es kommt auch den Fotos aus der Burda recht nahe. In Wirklichkeit ist das Kleid allerdings ein ziemliches Hängerchen an mir.

Den Rücken habe ich mir (von links nach rechts) mühevoll geformt, damit zumindest ein bisschen was von einem Kleid zu erahnen ist. Auch in der Taille habe ich ziemlich viel weggenommen.

Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, auch wenn ich gerne mehr Kleid und weniger Hängerchen hätte.





Es ist gut zu erkennen, dass ich reichlich Platz im Kleid habe, und dass ich noch viel mehr hätte formen müssen, um eine wirklich perfekte Passform zu haben.


Der Rücken ist immer noch deutlich verbesserungswür…

Ecken nähen mit Burda

Beim Durchblättern der Burda 9/2014 sind mir sofort die ersten beiden Kleider ins Auge gefallen. Solche Schnitte mag ich. Aufgrund der kühlen Temperaturen habe ich mich allerdings erstmals für die Langarm-Variante entschieden.


Der Schnitt ist mit 2,5 Punkten gekennzeichnet - nicht ganz ungerechtfertigt, denn die Ecken am Vorder- und Rückenteil lassen sich nicht eben mal so hoppla-hopp nähen, auch wenn es sich in der Anleitung so liest. Anfangs hatte ich da meine Schwierigkeiten, inzwischen habe ich aber den Bogen raus.

Wichtig ist (wie bei allen Schnitten) die Übernahme aller Kennzeichnen. Die zusammengenähten Seitenteile treffen auf die Markierung am Vorderteil. Das ist für mich eine große Stütze, denn so vermeide ich, dass ich die Stoffteile nicht richtig aufeinanderlege, und den Anfang- und Endpunkt der Nähte nicht finde.

In der Beschreibung der Burda heißt es: Seitl. Vorderteile an das mittl. Vorderteil steppen, dabei die Nahtzugaben des Vorderteils an den Ecken einschneiden.
Ein…