Direkt zum Hauptbereich

Frühlingskleid(ung) Sew Along #3

Heute treffen wir uns bei Cutiecakeswelt, und präsentieren den neusten Stand in Sachen Frühlingskleid(ung) Sew Along.

Ich hatte die aberwitzige Idee, mir eine Hose zu nähen, obwohl wir doch alle wissen, Hosen nähen ist echt scheiße nicht einfach. Ach ne, es muss heißen: Hosen ANPASSEN ist echt scheiße, das Nähen ist eher ein Klacks.
Meine Wunsch-Hose war das Modell aus der aktuellen Simplicity. Wie sich herausstellte, war die Hose recht breit. Definitiv ZU breit. Überall war zu viel Stoff, und meine Bemühungen, das irgendwie in Form zu kriegen, scheiterten. Die Lust auf diese Hose schwand von Minute zu Minute. Hier mal ein Bild, bevor ich aufgab:


Schon allein das Überprüfen der Passform - mit Spiegel und Foto - finde ich ätzend, aber anders geht es nicht. Und um die Falten zu erkennen, reicht es.
Es ist immer das gleiche Problem: Hinten ist zu viel Stoff, und ich weiß nicht, wie ich das in Griff bekommen soll. Ich verändere die Kurve der Schrittnaht, ich ändere an den äußeren und inneren Beinnähte - es wird nicht besser. Ich habe einfach keinen Plan, und fürs Nähen im Blindflug habe ich keine Zeit und Lust. Ich vermute, dass der Schnitt geändert werden müsste, aber ich weiß nicht wie, und außerdem habe ich nur Stoff für eine Hose.

Wie so oft an diesem Punkt mache ich das Licht aus und gehe ins Bett, ein bisschen schmollen.
Und ich denke darüber nach, wie es mit der Hose jetzt weitergehen soll.

Heute morgen habe ich dann eine alte Jeans aus dem Schrank gezogen. Seit fast zwei Jahren hatte ich sie nicht mehr an - jetzt sollte sie eine letzte Aufgabe bekommen:


Ich habe die Jeans und meine weiße Hose wieder in die Einzelteile zerlegt und die Jeans als Schnittmuster genutzt. Ich weiß, dass die Jeans recht eng war, und so sollte die weiße Hose auch werden. Ob das klappt? Keine Ahnung, aber ein Versuch war es mir wert.

Die ersten Nähten waren schnell gemacht, und ich war - ohne den Falten unter meinem Hintern auch nur einen Funken Aufmerksamkeit zu widmen - ziemlich begeistert. So sollte die Hose sein! Ich bin zu meinem größten Kritiker gelaufen, drehe mich voller Stolz und erwarte ein ganz, ganz großes Lob.

Statt dessen: "Man kann den Schlüpper sehen."
"Da kommt doch eine Bluse drüber!"
"Ach so, ja dann geht´s."

Na Gott sei dank.

Ich habe die Nahtzugaben mit der Ovi versäubert, Bund und Gürtelschlaufen genäht - und beim Reißverschluss fällt mir auf, dass die Bundbreite sich um ca. 0,5 cm variiert. Sieht nicht schön aus, aber war mir wurscht. Kommt ja die Bluse drüber ;-)


Herausgekommen ist das:


Also, es ist nicht schön, aber für mich durchaus akzeptabel. Ich kann es im Moment nicht besser, mir fehlt Ehrgeiz, Zeit und Stoff, um eine Hose zu nähen, die 100% sitzt. Ich sach mal so: Die Hose funktioniert, die Bluse wird hoffentlich besser.

Kommentare

  1. Wie sollte die Hose laut Schnittmuster mal ursprünglich aussehen? Jetzt hast du ne Jeans draus gemacht....
    Für mich sieht es so aus, als ob der Stoff nicht so schön fällt wie er sollte..
    Z.B an den Knien sieht er ja schon faltig aus,oder liegt es an den Aufnahmebedingungen?/ Bügeln?
    Lg Paula

    AntwortenLöschen
  2. Eine Hose wird aus lockerem Stoff immer hinten an den Oberschenkeln Falten werfen, denn wenn du dich damit auch setzen möchtest, braucht sie da halt einfach mehr Stoff, würde ich mal sagen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!