Direkt zum Hauptbereich

Schuh-Desaster

Von Prym gibt es seit kurzem Espadrilles-Sohlen. Als ich die Werbung dafür sah, war ich sofort Feuer und Flamme. Wie cool ist das denn, dachte ich. Zu jedem Look den absolut passenden Schuh - ich konnte es kaum erwarten, bis es diese Sohlen zu kaufen gab.

Beim Kurzwaren-Profi wurde ich fündig. Dienstag bestellt, Mittwoch bekam ich die Sachen ins Büro geliefert.
Klasse! freute ich mich, und verabschiedete mich ins lange Wochenende. Natürlich fest davon überzeugt, am Montag hier mit ein paar neuen Schuhen einzulaufen.

Die Sohlen machen einen vernünftigen Eindruck, nicht wabbelig und schlabberig, sondern richtig stabil.
 
Innen

Die Unterseite ist Gummi

Ich machte mich dran, das beiliegende Schnittmuster abzunehmen und wählte erstmal den Stoff von meiner Hose. Ich habe die Teile doppelt zugeschnitten. Der Stoff franst ziemlich aus, und mein Gedanke war, dass ich die Teile rechts auf rechts aufeinandernähe, und dann durch eine Wendeöffnung drehe. So ist alles sauber.



Die Nahtzugaben von den Ecken der Fußteile habe ich ganz weggeschnitten, damit es keine Knubbel gibt, die dann drücken. Soll ja schließlich ein bequemer Schuh werden!


Etwas unsicher war ich mir, ob ich die Fersen- und Fußteile zuerst zusammennähen und dann auf die Sohle nähen soll, oder ob es getrennt gemacht wird, also zuerst Ferse festnähen, dann das Fußteil, und anschließend beides zusammennähen. Ich habe mich dazu entschieden, dass ich Fuß und Ferse erst zusammennähe.


Auf die Sohle gesteckt, sieht das schonmal ganz gut aus:


Aber dann ging der Kampf so. Es wird ein Kreativgarn zum Festnähen empfohlen, was ich natürlich auch direkt mitbestellt habe. Das Garn ist sehr, sehr dick, und es braucht eine dicke Nadel. Die Sohle geht leicht zu durchstechen, aber es ist kaum möglich, die Nadel rauszuziehen. Das dicke Öhr stellt sich echt quer. Ich hatte Gummihandschuhe an, damit die Nadel greifen und vor allen Dingen halten konnte, aber das klappte auch nur bedingt. Schließlich nahm ich eine Zange, um die Nadel rauszuziehen. 

Natürlich hatte ich den Stoff nicht mehr auf die Sohle gesteckt. Das geht nicht, wenn man mit soviel Kraftaufwendungen näht. Man muss den Schuh richtig festhalten, und nicht mit zwei Fingern über die Nadeln hinweg greifen.

Ich war schon ziemlich angenervt von dieser Art und Weise, wie ich hier so mit Gummihandschuhen und Zange saß. Hinzu kam, dass sich dieser blöde Kreativfaden permanent in sich verdreht hat. Dauernd hatte ich eine Garnwurst, und zweimal sogar einen Knoten drin. Geht doch gar nicht!

Das wurde zwar besser, je kürzer mein Faden wurde, aber es war echt ein Krampf. 
Und das Ergebnis war grauenvoll. Ich zeige hier nur den Schuh, ohne mein Fuß - das sieht so sch***e aus, das will ich Euch echt nicht zeigen. Ich hatte das auch nur fünf Sekunden an. Aber es ist gut zu erkennen, dass alles komplett verzogen ist. 


Ist das nicht schrecklich?? Das Schnittmuster ist für meinen Geschmack viel zu groß. Das Fersenteil geht mir bis zum Knöchel, das Fußteil ist riesig. Und das mit dem Einhalten von der Fußspitze - na, das muss man wohl 10 Mal gemacht haben, damit es was aussieht.


Ich trenne das ganze jetzt wieder. Und ich weiß nicht, ob ich die Idee mit den passenden Schuhen immer noch so toll finde. Für das Annähen des Stoffes an die Sohle habe ich 1,5 Stunden gebraucht. Und dann kommt da so was raus. 

Vielleicht hätte ich Ferse und Fußteil getrennt voneinander auf die Sohle nähen sollen, damit sich nicht alles so verzieht. Ich weiß nicht, ob ich mich da nochmal rantraue. 
Schuhe kaufen ist ja auch nicht schlimm.... ;-)

Kommentare

  1. Was es nicht alles gibt!! So wird das für Prym wohl kein Verkaufsschlager. Mir gefällt aber, dass Du gerne so etwas ausprobierst. Und Schuhe kaufen ist wirklich keine Strafe, oder? Herzliche Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant Dein Bericht. Ich hatte davon in der Burda easy gelesen und wollte es auch schon ausprobieren. Aber ich dachte das geht leichter oder ist irgendwie vorgestanzt. Vielen Dank dass wir daran teilhaben durften, ich hoffe Du hast Dich nicht zu sehr geärgert. Liebe Grüße, Carola

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen Erfahrungsbericht! Ich fand die Idee Schuhe selbermachen zu können und dann auch noch passend für jedes Outfit eigentlich super. Jetzt lass ich lieber die Finger davon, schließlich gibt es auch viele schöne Schuhe im Laden!
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Huch, was es nicht alles gibt. Die Idee fänd ich ja auch super, aber die Umsetzung scheint ja durchaus problematisch zu sein.. das lass ich dann wohl mal wieder.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!