Endlich der Durchbruch bei der Hose #3

Am Sonntag war ich ja noch ziemlich geknickt von meinen Versuchen, die Hinterhose zu begradigen. Mit dem Verschieben des Fadenlaufs habe ich wohl die Symptome für die Falten beseitigt, aber nicht die Ursache. Es waren immer noch Falten da, und so verschoben bin ich nicht, dass ich die Hinterhose um ichweißnichtwievielProzent schief auf den Stoff legen muss.

Ich habe eigentlich schon aufgegeben. Es warten schöne Stoffe für problemlose Kleider auf mich - warum soll ich ewig an einer einzigen Hose rumdoktern? Trotzdem habe ich das Problem im Hinterkopf, und ich frage mich, warum zum Henker Google alles weiß, aber nicht, wie man die Hinterhose begradigt. (Übrigens: "Hosenkorrekturen" kennt Google überhaupt  nicht. "Sie meinen Nasenkorrekturen?" ist die Gegenfrage und zack! - bekommt man zig Fotos von Nasen, und wie die korrigiert werden. Kein Wunder, dass jeder Hans und Franz Schönheitchirurg werden kann.)

Ich liebe es, Blogs direkt zu besuchen, und vor allen Dingen interessiert es mich, was die oder der Blogger in ihrer Leseliste so alles stehen haben. Den ein oder anderen Schatz habe ich dort schon gefunden.

Also, ich war unterwegs im Netz, hangelte mich von Leseliste zu Leseliste - und blieb mit einem Mal an einem Bild hängen. Eine Hose. Von hinten. Mit Falten. KLICK!

Es war fast schon unglaublich für mich, was ich da sah. Jemand hatte das gleiche Problem wie ich! Und nicht nur das: Es gab eine Lösung. Ich konnte es kaum glauben.

Das ich zu viel an Stoff unter dem Hintern hatte, wusste ich. Abgesteckt hatte ich den ja schon, aber es war mir ein Rätsel, wie ich das auf das Schnittmuster übertragen sollte, ohne an Länge bei den Seitennähten einbüßen zu müssen. Also musste ich die Idee wieder verwerfen.

Es gibt aber sehr wohl eine Lösung dafür, und die zeigt Ann Rowley hier. Wie trivial!
Voller Hoffnung, nun endlich einen großen Schritt weiter zu sein, bin ich an mein Schnittmuster und habe es zerschnitten. Ich habe nicht gemessen oder so, sondern einfach mal nach gut Dünken den Papierbogen gevierteilt.


Ich wäre da im Leben nicht drauf gekommen! Aber letztendlich ist es logisch.... Die Teile habe ich übereinander gelegt und anschließend mit Tesa verklebt.

Zum ersten Mal hatte ich so wirklich das Gefühl, es könnte was werden. So könnte es klappen! Also habe ich die Hosenbeine zum x-ten Mal zugeschnitten, die Abnäher genäht, Seiten- und Innennähte - und dann die Mittelnaht. Ich war richtig aufgeregt, als ich die Hose anprobiert habe, könnt Ihr Euch das vorstellen?

Und jetzt - Tadaaaaaaaaaaaaa - mein Ergebnis:





Ist das nicht der Knaller? Ich bin restlos begeistert. Um mich zu vergewissern, dass es tatsächlich funktionieren kann, bin ich mit der Hose von Sonntag und der von heute zu meinem Liebsten, habe beide Hosen angezogen, ihm meine Kehrseite gezeigt, und wollte wissen, welche Hose nun besser ist. Sofort lobte er den neuen Schnitt. Ich war seelig.

Es sind noch Falten - oder besser gesagt: Beulen - in der Hinterhose, aber die könnten bei einem anderen Stoff schon deutlich geringer ausfallen. Mein Probestoff ist wirklich nicht schön, und das nicht nur farblich.

Ich werde jetzt auf alle Fälle meine Hose für den SWAP zuschneiden...

Kommentare:

  1. Ich bin wirklich beeindruckt von Deiner Ausdauer, den perfekten Hosenschnitt zu konstruieren! Offensichtlich lohnt sich Deine Hartnäckigkeit. Ich hätte das Ganze schon längst aus dem Fenster geworfen. Weiter werde ich Deine Hosenstudien verfolgen und bin gespannt auf das Endergebnis.

    Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn wie Du durchhälst! Es freut mich dass es belohnt wurde! Bin schon gespannte auf die "richtige" Hose! LG Carola

    AntwortenLöschen
  3. Gratulation! Ich doktore auch schon an einer Hose rum... habe letztendlich aufgegeben und den Schnitt von meiner Lieblingshose abgenommen ;) Wie viel Stoff hast du denn schon verbraucht? Ich habe 3m verbraucht...
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sandra,
    Verfolge deine Hosen-Posts schon länger und finde deinen Prozess sehr interessant.. Danke, dass wir dabei sein dürfen.
    Diese Hosen Version sieht super aus. Bin auch ganz begeistert.
    Lieber Gruß Muriel

    AntwortenLöschen
  5. Richtig super! Da kannst Du Dir ganz stolz auf die Schulter.. oder den Po klopfen! :)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist eine tolle Lösung von Frau Rowley! Ich war auch ganz begeistert als ich das neulich über "The Sewing Lawyer" entdeckt habe. Deine Hose ist mit der Veränderung schon wunderbar geworden.Der Rest kommt auch noch. Schöner Gruß Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach und noch: Hosen sind echt schwierig. Meine Nachbarin ist Damen- und Herrenschneiderin und hat mir neulich verraten, dass bei Hosen viele der Kollegen und Kolleginnen schwere Probleme haben. Na, ich gehe dann auch mal wieder mit meinem Hosengrundschnitt kämpfen, nach deinen guten Vorbild.

      Löschen
  7. Ja, das schaut richtig richtig gut aus.
    LG, Anita

    AntwortenLöschen
  8. Hallo! Ich weiß gar nicht, ob du bei Kommentaren zu so alten posts benachrichtigt wirst aber ich wollte mal eben DANKE sagen :) ich sitz gerad genau an dem gleichen Problem, bin allerdings erst bei Hose Nummer 1 und die zieh ich auch mit Sack unserm Hintern an ;) aber den Trick schau ich mir für die zweite Hose mal ganz genau an, das könnte mir echt helfen! Also...danke!!! Kannst ja mal schauen, wenn du in Erinnerungen an Hosenexperimente schwelgen magst...hab die erste Version gestern gepostet :)
    Alles Liebe aus Spanien, Mara

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!