Unterkleid aus Wirkfutter

Wie gestern schon angekündigt, wollte ich ein Unterkleid nähen. Schon seit meinem ersten Kleid aus der MyImage spiele ich mit dem Gedanken, so einen Allrounder für Untendrunter zu machen.

Und weil gestern Suse on the Riverbank so explizit nachgefragt hat, eh nur Fußball im Fernseh kam, und ich große Lust zum Nähen hatte, habe ich mich gleich mal ans Werk gemacht.

Der Schnitt fiel auf das Unterkleid 123 aus der Burda 02/2014. Kein typisches Unterkleid, so mit Spaghettiträger und so, sondern mehr ein verlängertes T-Shirt. Und genau das sollte es werden, denn die beiden Jerseykleider - hier und hier - sind ja auch hoch geschlossen.

Als Stoff habe ich Wirkfutter gewählt. Das ist ein dehnbarer Futterstoff, der mich ganz stark an Fliegengitter erinnert.

Vorder- und Rückenteil sowie die Ärmel waren raz-faz zugeschnitten, und ich dachte eigentlich, das Nähen geht auch so flott, aber die Ovi hat mir mal schon gepflegt einen Strich durch die Rechnung gemacht. 30.000 Mal musste ich neu einfädeln. Ach, was sage ich: 40.000 Mal! Ich bin fast bekloppt geworden. Und dieses rutschige Futter macht es ja auch nicht gerade einfach.

Meine Nadeln, die ich gesteckt habe, waren schneller wieder aus dem Stoff gerutscht, als ich gucken konnte. Gerade bei den Ärmeln war das echt kontra-produktiv. Aber unter Strich kam doch noch ein tragbares Unterkleid raus.

Wirkfutter zieht zwar nicht solche spinnwebartigen Fäden wie Acetat-Futter, aber es fusselt ganz extrem. Nach dem Nähen habe ich den Maschinen erstmal eine Reinigung gekönnt, und direkt mal ein Tröpfchen Öl reingekippt.

Der Halsausschnitt wird mit rotem Schrägband versäubert - wenn ich es denn finde. Ich hab das mal wieder sehr gut weggeräumt......

Das Unterkleid verlinke ich bei RUMS - Rund ums Weib

Kommentare:

  1. Eine gute Alternative zu den Spaghettiträgerkleidchen!
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei all den Projekten, die du mit so viel Ausdauer nähst, finde ich deinen BlogNamen inzwischen echt irreführend bis unpassend :-))

      Löschen
  2. Gute Idee, sich ein separates Unterkleid zu nähen. Sollte ich auch mal
    Zum Thema Jerseyfutter habe ich mal einen ausführlichen Post geschrieben:

    http://naehfreundin.blogspot.de/2013/05/jerseyfutter.html


    Kannst ja mal gucken, wenn du magst.

    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Unterkleid, und jetzt weiß ich endlich auch mal, wonach ich genau suchen muss, wollte dieses Futtermaterial schon immer mal vernähen, das ist glaub ich nicht ganz so seidig-rutschig unter den Kleidern.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Du bist so fleißig! Alle Achtung! So ein Unterkleid ist unter Jerseykleidern extrem praktisch. Ich habe mir letztes Jahr ein Unterkleid gekauft. Und weil ich dachte, für eine bessere Figur wäre ein sog. "Shapewear"- Unterkleid recht vorteilhaft, kaufte ich ein solches. Nun ja, wenn man sich erst das rein und raus geschlängelt, die Panikattacke überwunden hat, versteckt es tatsächlich diverse Unebenheiten. Zuerst probierte ich allerdings eine Größe zu klein an und mußte dann meinen Mann um Hilfe bitten, sonst wäre ich im Leben nicht mehr da raus gekommen. Wie haben uns in der Umkleidekabine kaputt gelacht.
    Mit Deinem Unterkleid können Die solche Pannen natürlich nicht passieren, liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  5. Hey, cool! Vielen Dank für die super ausführliche Antwort, das freut mich riesig.

    Ich denke, dass so ein seperates Unterkleid unkomplizierter und vielseitiger ist, als ein eingenähtes. Und Du hast das nicht aus Jersey genäht...das macht es mit Strumpfhosen oder Leggins im Winter sicher auch angenehmer, oder? Da werde ich mich diesen Winter sicherlich auch noch dranmachen.

    Und was das Rutschen von Nähnadeln aus "glitschigem" Stoff angeht: probier doch mal die wonderclips von clover, die sind echt super dafür (wenn auch nicht ganz günstig). Die gibt's da wo's online alles gibt :-)

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Dir
    SuSe

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee hatte ich auch schon, sonst kann man mit Strumpfhose all die schönen Jerseykleider nicht tragen weil Sie an einem hochkrabbeln. Danke für die Ausführungen zum Stoff. Trägt es sich denn auch angenehm unter einem Kleid??

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!