Ecken nähen mit Burda

Beim Durchblättern der Burda 9/2014 sind mir sofort die ersten beiden Kleider ins Auge gefallen. Solche Schnitte mag ich. Aufgrund der kühlen Temperaturen habe ich mich allerdings erstmals für die Langarm-Variante entschieden.


Der Schnitt ist mit 2,5 Punkten gekennzeichnet - nicht ganz ungerechtfertigt, denn die Ecken am Vorder- und Rückenteil lassen sich nicht eben mal so hoppla-hopp nähen, auch wenn es sich in der Anleitung so liest. Anfangs hatte ich da meine Schwierigkeiten, inzwischen habe ich aber den Bogen raus.

Wichtig ist (wie bei allen Schnitten) die Übernahme aller Kennzeichnen. Die zusammengenähten Seitenteile treffen auf die Markierung am Vorderteil. Das ist für mich eine große Stütze, denn so vermeide ich, dass ich die Stoffteile nicht richtig aufeinanderlege, und den Anfang- und Endpunkt der Nähte nicht finde.

In der Beschreibung der Burda heißt es: Seitl. Vorderteile an das mittl. Vorderteil steppen, dabei die Nahtzugaben des Vorderteils an den Ecken einschneiden.
Ein Satz, bei dem ich früher in Schweiß ausgebrochen bin. "Einschneiden" heißt: Wenn ich es nicht mache, funktioniert es nicht. Wenn ich falsch einschneide, ist das Ding notfalls hinüber.

Zuerst markiere ich mir genau den Punkt, der eingeschnitten wird (die Ecke des Vorderteils). Bis dahin wird gesteppt, von unten bis zur Ecke. Und zwar ganz genau. Rumschludern ist nicht.

Nach dem Steppen dieser ersten Naht nehme ich den Stoff aus der Maschine und schneide das Vorderteil in den Ecken bis zur Naht ein.

Was sich wie ein Arbeitsschritt liest, sind für mich zwei Schritte. Das Wörtchen "dabei" hat mich echt Nerven gekostet, denn "dabei" beideutet: Steppen unterbrechen, einschneiden, Stoff ausrichten, weitersteppen.

So, nachdem ich eingeschnitten habe, lege ich die Stoffstrecke oberhalb der Ecke zusammen:

Rechts ist die Ecke. Ich achte darauf, dass ich keine Falte in der Nahtstrecke habe, und dass ich bis zur ersten Naht, die rechts in der Ecke endet, freie Fahrt habe. Das geht ganz gut, notfalls nehme ich den Stoff hoch und schüttel ihn ein bisschen. Dann klebt der Stoff nicht und er fällt schon wie von alleine in die richtige Richtung. Gesteppt wird jetzt von oben bis zur Ecke.

So sollte es dann aussehen. Die Nähte müssen aufeinandertreffen, sonst gibt es Löcher. Wenn nicht bis zur Naht eingeschnitten wird, bildet sich keine Ecke, sondern eher eine Kurve.

Jetzt noch schon bügeln, und fertig ist es. Wenn man das einmal geschnasselt hat, klappt es auch. Allerdings ist es manchmal ein langer Weg...


Mehr creative Dinge sammelt heute wieder Anke beim Creadienstag.

Kommentare

  1. Danke für die tolle Erklärung. Schön, dass auch Nicht-Anfänger teilweise Schwierigkeiten mit dem Ausdruck haben... lach!

    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Schnitt. Viel Erfolg!
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  3. ich würde die ecke immer mit kleinem punkt verkleben. das ist nicht nur sicherer, sondern hilft bei der kanten gradern ausformen der ecke.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Erklärung, das Kleid möchte ich auch noch irgendwann nähen, aber vor diesen Ecken hab ich noch ein wenig Respekt ;)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön geworden! Das Kleid würde ich auch gern nähen (suche noch einen tollen Stoff dafür).
    Diese Art Ecke ist keine Hexerei; es kommt nur darauf an, ganz exakt zu nähen und eben die Naht einzuschneiden. Wenn man das ein paarmal gemacht hat, geht es recht einfach, finde ich. Nur schludern darf man halt nicht, sonst ärgert man sich ewig.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die gute Erklärung mit Bilder!
    Werd ich mir für die Zukunft merken.
    Als blutige Anfängerin muss ich Burda-Anleitungs-Sätze oft gefühlte 1000 Mal lesen, bis ich sie verstehe.
    Bzw. die einzelnen Handschritte durchschaue, die sich in einem Satz verstecken.
    Lg Irene

    AntwortenLöschen
  7. Deine kleine bebilderte Erläuterung finde ich toll, so hätte ich selbst das warscheinlich nicht hinbekommen. Allerdings frage ich mich jetzt: Reißt es nicht leicht ein/ribbelt auf dort wo eingeschnitten wurde? Oder ist das kleid gefüttert?

    Ich bin jedenfalls gespannt, wie es fertig aussehen wird.

    Alles Liebe, Freja

    AntwortenLöschen
  8. Super erklärt. Vielen Dank. Hatte vorher lange bei mir gedauert, bis ich die Burda-Geheimsprache übersetzen konnte: "einschneiden und Stoff um die Ecke schwenken..."
    Liebe Grüße und viel Erfolg bei Deinen neuen Nähprojekten, Josi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!