Neues Jahr und alte Ideen

Mein erster Post im neuen Jahr - und schon geht es um eine alte Idee, die ich aber jetzt endlich mal umgesetzt habe!

Schon vor längerem habe ich geschrieben, dass ich meine Kleidung gerne noch einen Touch individueller gestalten möchte, indem ich das ein oder andere Stickmotiv verarbeite. Ich werde aber definitiv keine Blümchen oder Bärchen oder Käferchen sticken, weil ich das für alle über 10 Jahren ober-affig finde. Zum Glück gibt es die Seite von Urban Threads!

Zuerst musste aber mal ein Kleidungsstück her, das ich besticken konnte. Meine Wahl fiel auf ein Kleid aus einer etwas älteren My Image. Jersey hatte ich da, und auch ein passenden Vlies zum Besticken von Jersey. Also habe ich losgelegt.



Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Ausschnitt halten soll. Auf der technischen Zeitung stellt er sich ganz anders dar, als auf den Fotos in der Zeitschrift.

Er schlabbert, hängt, liegt nicht richtig. Ähnlich wie bei mir. Aber so schlimm finde ich es nicht.



Ich bin ganz zufrieden, wenn auch nicht so glücklich wie mit den beiden anderen Kleidern aus der MyImage. Die saßen irgendwie besser.

Aber jetzt mal zum Stickbild. Wie gesagt, es gibt keine Blümchen!

Es ist nicht ganz so unscheinbar, wie auf dem Foto, es ist nur sehr schwer zu fotografieren.


So ist es etwas besser zu erkennen. Es ist ein Totenkopf, der aus 58.922 Stichen besteht. Das war für mich eine wahre Geduldsprobe. Der Faden riss natürlich ein paar Mal und der Unterfaden musste auch zweimal gewechselt werden. Zum Schluss musste ich auch noch zittern, damit mir nicht die Oberfadenrolle ausgeht, denn dann hätte ich ein echtes Problem gehabt. Aber der Faden hat gereicht. Sogar meine bessere Hälfte findet das Stickbild klasse. Und das ist für mich eigentlich schon das größte Lob überhaupt.

Ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr, viel Glück und Gesundheit, und eine Menge creative Ideen!

Verlinkt bei RUMS

Kommentare

  1. Hallo Sandra,
    Dir auch ein schönes neues Jahr und viel Glück in 2015!
    Das Kleid ist mal wieder super geworden - und die Stickerei - erste Sahne... so eine Stickmaschine veredelt die Kleidungsstücke doch ganz erheblich :-) So wird aus einem "einfachen" Kleidungsstück etwas ganz besonderes.
    LG, Evelyn

    AntwortenLöschen
  2. Frohes Neues, liebe Sandra!
    ich beschäftige mich grade auch mit stickerei von meiner Kleidung. 2 projekte sind schon fertig, mir fehlt aber lust, zeit und licht ,sie zu fotografieren. die sind sehr umfangreich bestickt.
    aber was wollte ich dir sagen..
    muss etwas ausholen. ich ging für mehrmonatigem stickerei-kurs bei russen(interaktiver intensiver kurs zur technik der stickerei). ich musste auf sehr viele details achten, die enorme einwirkung auf die qualität der fertigen stickerei haben. u.a. habe ich die maschine zum einstellen zum meister gebracht. die einstellung/reparatur hat mich zwar 90€ gekostet. seitdem habe ich ganz andere werte für die spannung. aber das positive dabei ist. ich habe schon vergessen,was fadenriß bedeutet. die qualität der garne ist die gleiche. und teilweise musste ich künstliche pausen einlegen, damit die maschine das volumen der stickerei sicher überlebt.denn ich habe mehrere tage gestickt.
    ein teil ist davon auch jersey.
    eventuell bräuchte deine maschine auch eine inspektion/justierung eines meisters??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Inspektion bzw. Justierung ist bestimmt nicht das Schlechteste, was dieser Maschine passieren könnte. Auch wenn es etwas kostet, aber es ist ja nicht zu meinem Nachteil ;-)
      Dieses Stickmotiv, was ich hier jetzt auf dem Jersey gestickt habe, ist eigentlich ein Lace-Muster. Entsprechend sind auch die Stiche: Klein, eng und sehr filigran. Möglich, dass das nicht das richtige Muster für einen Jersey ist. Nachdem ich etwas die Geschwindigkeit bei der Maschine gedrosselt habe, war der Fadenbruch kein Thema mehr.
      Ich denke, man muss bei jedem Stick-Projekt individuell abwägen, was man auf welchen Stoff mit welchem Vlies stickt.
      Was ich auch immer wieder spannend finde: Je hochwertiger die Maschine, desto anfälliger ist sie. Wenn ich im Frühjahr mit meiner Mutter zusammen diesen Stick-Workshop mache, machen die teuersten Maschinen immer die Grätsche. Bis die richtig auf die jeweilige Arbeit eingestellt sind, bin ich mit meinem "alten Schätzchen" schon längst fertig.
      Ich bin gespannt auf Deine Werke! Wenn Du schon mehrere Tage gestickt hast.... das sind bestimmt wieder atemberaubende Teile geworden.

      Löschen
    2. :-))die sind nichts besonderes, nur auffällig,weils viel stickerei drauf ist.-)
      ich werde auf jeden fall etwas über stickerei erzählen, darf aber nicht die geheimnisse auspaludern:-)
      ich kann nur sagen, dass die meisterin nichts anderes in ihrem leben macht, als (seit fast 20 jahren) nur sticken. ich kann jetzt schon sagen, dass ich ganz anders an die designs und ins besonderen an die stabilisierung ran gehe. ich mische fast ohne ausnahme 2-3 stabilisatoren-arten.
      2 dinge möchte ich dir auch noch sagen. ihre umfangreiche erfahrung ist auf ihrer experimentfreude basiert. daher kann dir nur raten- probiere alles,was nur geht oder auch nicht geht!
      beispeil aus meinem letzten unterricht: sticken auf dem fell. brauche ich im leben nicht (man weiß aber nie), aber ich weiß jetzt wie das geht. je mehr man weiß, desto weniger berührungsangst hat man.ebenfalls geht es auch mit den zusammensetzung/platzierungs der designe. mittlerweile habe ich 4 arten kennen gelernt- eins davon wird auf jeden fall passen.
      und jetzt zu den maschinen. wie du vielelicht mitbekommen hast, habe ich bernina stickmodull. jetzt wo ich die hausaufgaben der anderen in grosssne aufnahmen vor und nach dem sticken im srickrahmen rehctes und links, dann das gleiche ohne stickrahmen rehcts und links und nach der Thermofeuchtverarbeitung auch rechts und links tendiere ich zur meinung, dass die mittelklasse Brother zum sticken sehr gut sind, sogar teilweise besser als meine bernina.die meisten im kurs(ca 20-25 frau/1 mann) sticken auf brother und janome. brother selbst mit werkeinstellungen liefern die schönste und hochqualitative ergebnisse.
      also mut zum experimentieren! viel erfolg weiter hin! ich finde stickerei auf der kelidung nciht nur dekorativ und aufwertend sondern auch hoch inspirierend!

      Löschen
    3. eine sache nich...
      wie läuft dein oberfaden kommt er ganz von oben wie bei einer overlock) und trägt dein stickgarn einen netz drauf?

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    5. P.S. welche nadel hast du benutzt? sticknadel?
      da slales sind kleinigkeiten, die aber wirklich manchmal entscheidenden einfluß nehmen.
      bei jersey sollte man mit jersey nadel, metal oder leder sticken. oder.. microtex...
      schau hier ein beispiel meiner hausaufgabe(fertig- d.h. gewaschen, htermofeucht-gebügelt). das ist feinster merino jersey und die stickerei sehr dicht und sehr klein. feine stiche. die nadel -jerseynadel 80.
      http://pixs.ru/showimage/merinofert_3197296_15077445.jpg
      oder hier. stadard hilco-jersey. design ist jersey-entwickelt/kompatibel, ebenfalls jerseynadel nr.80(rechtes bild ist endergebnis(andere stabilisierung, anderes ergebnis):
      http://pixs.ru/showimage/vorhernach_3449887_15077357.jpg

      Löschen
    6. Mit Stabilisatoren meinst Du das Stickvlies? Ja, das spielt eine große Rolle. Ich hatte ein Stickvlies zum Aufbügeln, das den Jersey beim Einspannen in den Rahmen nicht dehnt. Ziemlich kniffelig bei dem Mega-Hoop. Der Faden läuft über den Galgen (kommt also von oben), aber ich hänge ihn rechts oben direkt an der Maschine nochmal in das kleine Häkchen rein. Da kommt die Maschine besser mit klar, als wenn er nur von oben kommt. Auch achte ich darauf, wie der Faden von der Rolle abläuft. Wenn das Garn besonders rutschig ist, mache ich ein Netz drum, ansonsten nicht.
      Dieses Motiv habe ich mit einer Jersey-Nadel gestickt. Anfangs dachte ich, für jegliche Stickarbeiten kann ich nur Sticknadeln verwenden, aber auch das habe ich in diesem Wochenend-Workshop gelernt.
      Ich habe auch eine Bernina, habe aber keinen Vergleich mit anderen Maschinen. Die Bernina habe ich von meiner Mutter übernommen, da war die Auswahl nicht so groß :-))
      Auf alle Fälle werde ich künftig mehr sticken, denn es ist so, wie Du schreibst: Man muss probieren, probieren, probieren. Das Ergebnis ist manchmal wirklich verblüffend.

      Löschen
    7. was war das für ein workshop und wo? und was stand auf dem programm?
      bernina ist gar keine schlechte wahl, bloss alles,was dazu gehört ist unvetschämt teuer.
      wenn megahoop bei brother 99 € kostet, so ist bei bernina 288€. aber warum? beides ist pures plastik!
      ich nmuss für mein megahopp lange sparen:-(

      Löschen
    8. Dieser Workshop werden vom Nähzentrum Flach aus Aschaffenburg organisiert. Es werden neue Sticktechniken vorgestellt, wie und was man alles machen kann. Vor drei oder vier Jahren wurde ein Wandbehand aus CutWork gemacht. Potthässliches Teil, aber man kann sich - wenn man sich diese speziellen Nadeln kauft - auch ein paar nette Details in eine Bluse sticken. Oder es werden neue Stickvliese vorgestellt. Eines ist selbstklebend und wasserlöslich. Da wurde Wolle, die man wie ein Fischernetz auseinanderziehen kann, draufgeklebt, und dann wurden noch Kreise draufgestickt. Nachdem das Vlies dann rausgewaschen war, hatte man eine Art Schal. War auch nicht mein Ding, aber die Technik ist halt interessant. Es geht da also nicht darum, wie man am besten Kleidung bestickt, sondern es werden immer "selbstständige" Teile produziert.

      Löschen
  3. Sandra du bist immer für Überraschungen gut und machst Fortschritte beim Nähen (jetzt auch Sticken) - das ist unglaublich.

    Alles Gute für das Neue Jahr!
    Immi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sandra, ich wünsche Dir ebenso ein gutes und kreatives neues Jahr!
    Stickereien Ton in Ton finde ich sehr schön und ich kann mir vorstellen, dass man ganz schön zittert bei so einem großen Motiv mit vielen Stichen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sandra,
    ich bin hin und weg von der tollen Stickerei. Passt gut zu dem Kleid und dem unaufgeregten Schnitt. Klasse.
    Urban Threads hat einfach tolle Sachen.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  6. Sieht toll aus! Auf Fotos kommen Stickereien ja immer weniger zur Geltung als "live".
    Um den Ausschnitt so hinzukriegen wie auf der Technischen Zeichnung, bräuchte man vermutlich einiges an Vlieseline. Und genug Platz im Oberteil/an den Schultern (weitere Passform?). Vielleicht ists auch nur komisch konstruiert ...
    Ich finde die Stickmuster von Urban Threads auch toll! Leider sind die Motive sehr zeitaufwändig, wenn man keine Stickmaschine hat, und Plattstich ist auch nicht so mein Lieblingsstich *seufz*

    AntwortenLöschen
  7. Oh...Urban Threads....ganz gefährlich ;) Sieht super aus dein Kleid würde mir auch sehr gut gefallen!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  8. Den Totenkopf finde ich auch ganz große Klasse. Sieht toll aus.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!