From Zero to Hero

Vielen lieben Dank für all Eure hilfreichen Kommentare und Links zu meinem gestrigen Post. Ich werde wohl tatsächlich noch Zeit und Geduld investieren müssen, bis ich ein Gefühl dafür habe, wie ein Halsbündchen / Einfassstreifen richtig angenäht wird.

Aber das Nähen ist ein immerwährender Lernprozess - nicht nur, was die Techniken angeht. Man muss auch lernen, mal über seinen Schatten zu springen, um den eigenen Horizont und Ansichtweisen erweitern zu können.

Der Rock, den ich heute trage, ist dafür ein Paradebeispiel. Aber ich fange mal vorne an.

Als ich beim ersten Durchblättern der Burda-Januar-Ausgabe den Rock Nr. 109 gesehen habe, dachte ich: "Bäh! Was ist das denn für ein Fummel?!" Selbst die technische Zeichnung, die so manche Kleidungsstücke wieder ins rechte Licht rücken kann, machte es nicht besser. Ganz im Gegenteil. Somit war der Rock für mich sofort unten durch, und ich wusste: Das Ding kommt mir nicht in den Schrank. Und zwar never ever.



Tja, so kann man sich täuschen.
Inzwischen habe ich von diesem Rock zwei tolle Varianten gesehen (hier und hier), und ich merkte, wie sich meine Abneigung gegen diesen Schnitt minderte. Und so habe ich mich am Sonntag ans Werk gemacht, um zu sehen, ob dieser Rock vielleicht doch mit mir warm werden könnte.



Zugeschnitten war der Rock sehr schnell. Ich habe ihn nur in der Taille eine Nummer kleiner gemacht und ihn gesäumt, weil mein Stoff doch eher von der franselnden Sorte ist.

Schon während des Nähens merkte ich: Der Rock wird super werden. Die seitlichen Stoffteile / Volants /nenneswiedueswillst täuschen Volumen vor, tragen aber nicht auf, so wie es zum Beispiel Blasebalgtaschen machen. Es passt einfach ins Gesamtbild.


Inzwischen bin ich wirklich _sehr_ in meinen neuen Rock verliebt. Das einzige, was ich beim nächsten Mal anders machen werde, ist der Bund. Ich denke, mit einem Formbund könnte ich ein noch besseres und bequemeres Ergebnis erzielen.

Mehr selbstgenähtes gibt es wie immer auf dem MeMadeMittwoch-Blog.

Kommentare:

  1. Gut, dass du deine ursprüngliche Meinung geändert hast! Und es ist ein Beispiel dafür, dass Kleidung an normalen Frauen und anders umgesetzt als in einer Zeitschrift die eigene Kreativität wohl noch mal anders aktiviert.
    Der Rock steht dir sehr!
    Liebe Grüße,
    Luise

    AntwortenLöschen
  2. gefällt mir auch sehr gut dein neuer Rock.

    AntwortenLöschen
  3. Ach, siehst du hübsch aus in dem Rock! Sieht man, dass du dich wohl fühlst in ihm. Wirklich ganz stimmig und super zusammen mit Rolli und Stiefeln!
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
  4. Ja, zu diesem Rockschnitt hatte ich die gleichen Gedanken, wie du. Aber Julias rosa Version fand ich auch sehr überzeugend. Genau, wie deine Variante. Sieht super an dir aus.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ja genau, so kann es gehen! Der richtige Stoff und einige Inspirationen von anderen sowie ein solides Oberteil und schon ergibt sich ein ganz anderer eindruck von dem Burdafähnchen. Toll ist Dein Rock und perfekt zu Rolli und Stiefeln, die das verspielte des Schnittes einfach klasse ergänzen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Na welch Glück. Der sieht nämlich toll aus der Rock
    lg monika

    AntwortenLöschen
  7. Ein schöner Rock! Das dachte ich auch als ich ihn im Heft sah. Er ist Dir gut gelungen!
    Ich habe ihn auch genäht und er fällt so schön und sieht so chic aus!
    LG
    me3ko

    AntwortenLöschen
  8. Dein Rock sieht wirklich toll aus. In der Burda habe ich ihn für nicht nachnähenswert gehalten, doch die Varianten hier könnten auch mich noch umstimmen.

    Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  9. Mir ging es genau wie dir, in der Burda fand ich ihn beim ersten Durchblättern gar nicht schön. Er ist erst später in meinen Blickwinkel gerückt und steht jetzt ziemlich weit oben auf meiner Nähliste. Deine Version ist sehr schön geworden und wenn der Rock es auch noch geschafft hat, dich aus deinem Nähtief zu holen, ist doch alles bestens.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  10. Gut, dass du dich hast überzeugen lassen ;) Dein Rock sieht nämlich klasse aus und steht dir sehr gut! In der dunklen Farbe ist er schön vielseitig und wird sicherlich ein Lieblingsstück werden. Lustig, dass du, was den Bund betrifft, auch zur selben Schlussfolgerung gekommen bist. Ich habe mittlerweile schon eine 2. Variante des Schnittes zugeschnitten, dieses Mal mit Formbund.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Wow, ist der aber toll geworden! Witzig, auch ich habe diesen Schnitt als völlig indiskutabel gnadenlos ignoriert, jetzt werde ich ihn wohl wieder ausgraben, denn Dein Rock überzeugt mich völlig vom Gegenteil!
    Klasse!
    LG, und eine schöne Woche noch!
    SuSe

    AntwortenLöschen
  12. Was ein Glück ... dass du dich besonnen hast ... so ein schöner Rock! Klasse!

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  13. Du triffst es wirklich auf den Punkt. In der Burda sprang mich der Rock auch nicht gerade an.... aber Dir steht er super. Sehr, sehr schön geworden.

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  14. Du triffst es wirklich auf den Punkt. In der Burda sprang mich der Rock auch nicht gerade an.... aber Dir steht er super. Sehr, sehr schön geworden.

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  15. Ich muss zugeben, dass mir der Rock auch in der Burda schon sehr gefallen hat. Getragen von "normalen" Frauen und sus dem passenden Stoff gefällt er mir noch besser.

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann dich gut verstehen, was den ersten Eindruck zu diesem Schnitt im Burdaheft betraf! Ich war dann von Julias Version schon sehr angetan. Und auch deine Version überzeugt mich sehr. Steht dir ausgezeichnet! LG, Anni

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Sandra, der Rock ist absolut genial und so gar nicht schrecklich ;) der Rock ist schön mädchenhaft und schwingend, aber durch den dunklen Stoff dennoch elegant und der Schnitt wirklich aussergewöhnlich, Gefällt mir!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!