Oberteilschwäche #1


Bei Constance gibt es eine tolle Aktion: Die 12 Top Challenge. Jeden Monat soll ein Oberteil fertiggestellt werden. Dabei ist es wurscht, ob es ein T-Shirt, eine Bluse, eine Tunika oder sonstwas ist. Eine tolle Idee, und sie kommt mir gerade recht.




Mein erstes Oberteil ist mein T(est)-Shirt. Hier ist sehr gut einer der Gründe zu sehen, warum ich mir T-Shirts lieber kaufe: Der Ausschnitt labbert. Nicht besonders schlimm (ich hatte schon extremere Labber-Kandidaten produziert), aber immerhin. Das muss ich unbedingt in den Griff bekommen, denn T-Shirts gehören zu meinen absoluten Lieblingen.



Ob ich das Shirt im Alltag tragen kann? Eher nicht. Der Stoff (Romanit-Jersey) ist zu steif, zu fest und er sperrt ziemlich. Obwohl der Schnitt (die 127 aus Burda 2/2013) toll ist, und ich ihm noch eine 2. Chance mit "normalen" Jersey geben würde, nachdem ich den Rücken noch ein bisschen kürzer gemacht habe.


Ich habe mir aber auch vorgenommen, ein paar Blusen zu nähen. Die paar Exemplare, die ich im Schrank habe, kann ich an einer Hand abzählen. Ich habe sogar schon einen Schnitt in Aussicht. Ob ich es bis Ende Februar schaffe, ihn umzusetzen?

Aber jetzt schlüpfe ich erstmal zu den anderen Oberteilen. Vielleicht finde ich da auch schon ein paar Inspirationsquellen?

Kommentare:

  1. Der Schnitt ist wirklich schön, gib ihm noch eine Chance! Und auf dem Foto sieht dieses Exemplar auf jeden Fall tragbar aus!
    Das mit dem Ausschnitt kann ich für mich nur unterschreiben, ich bin immer voller Ehrfurcht,wenn eine Näherin schreibt, dass sie das Shirt in 2 Stunden genäht hat.
    Viel Spaß bei den 12 Oberteilen!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen
  2. Da sind wir wohl für Januar Schnitt-Zwillinge.
    Hübsch deine Version. Wenn es dich tröstet, mein Ausschnitt neigt auch zum schlabbern. Versteck ich heute aber gekonnt unter einem Loopschal.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. So toll ! Ich habe die Datei gerade auf den neuen Pullover für meinen Mann gestickt !
    LG Ellen

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön! die Stickerei auf dem Shirt ist ganz große Klasse, gefällt mir richtig gut und gefällt mir sehr zur Jeans. Der Schnitt ist sehr schön mit den gerafften Ärmeln, ein interessantes Detail. Ich hatte mal ein Shirt bei dem der Ausschnittstreifen nicht so eng anlag wie ich es wollte. ich habe ein kleines Loch geschnitten und einen ganz dünnen Gummi (Hutgummi) eingezogen, verknotet und das kleine Loch von Hand wieder geschlossen. Der Ausschnitt sieht heute noch gut aus und ich trage das Shirt. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Das Shirt ist toll- gib dem Schnitt auf jeden Fall noch eine Chance. Beim nächsten mal kürzt Du einfach den Streifen für den Halsauschnitt. Es scheint, er ist einfach zu lang. In Kürzer sollte das Problem mit dem Labbern Vergangenheit sein.
    In meinem alten Blog hatte ich mal so ein Bildchen gemacht mit Richtwerten für die Streifenlänge
    http://gewaendertruhe-louise.blogspot.de/2012/08/halsbundchen-jersey-zuschneiden-die.html
    Vielleicht hilft Dir das.

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Den Schnitt finde ich richtig klasse! Wirklich raffiniert! Gib ihm noch ne Chance ;) Ich leg den Bündchenstreifen oftmals nocheinmal nach innen und steppe ihn fest, dann sitzt er ganz gut. Die Stickerei passt sehr gut dazu! Ich muss auch unbedingt mehr Shirts für mich nähen!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  7. Also ich finde das Shirt ja klasse. Ausschnitt ist echt einfach Übungssache und wird dir sicher gelingen. Die 12 Top's Challenge klingt ja super. Ich habe hier auch noch div. Oberteile auf Halde liegen...
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sandra,
    Dein Shirt ist schön, selbst wenn der Ausschnitt etwas locker sitzt. Für Einfassungen habe ich einen Link zun Thread-Magazin: http://www.threadsmagazine.com/item/3839/video-a-neckline-binding-for-knits
    den fand ich sehr hilfreich. Wenn man es allerdings übertreibt, hat man einen eingekräuselten Ausschnitt.
    LG, Stefanie

    AntwortenLöschen
  9. Prima, dass du auch bei der Challenge dabei bist. Mir gefällt dein Shirt schon jetzt, der Schnitt hat definitiv eine 2. Chance verdient! Hier gibts übrigens ein Tutorial, wie man abstehende Ausschnitte noch retten kann: http://stitchesandseams.blogspot.de/2015/01/fixing-gaping-neck-after-fact.html
    Liebe Grüße
    Constance

    AntwortenLöschen
  10. Der Schnitt gefällt mir und er steht dir richtig gut! Ja, Rücken ein wenig kürzen und das wird ein perfektes 2. Teilchen. Auf deine Blusen freue ich mich auch, die stehen auch bei mir auf der Nähliste!

    AntwortenLöschen
  11. Das Shirt sieht bei Dir viel besser aus als im Heft. Bei den Ausschnittblenden messe ich den Ausschnitt ab, schneide einen Schrägstreifen in 70%-Länge der gemessenen Weite, nähe diesen zusammen, stecke die Naht auf eine Schulter, unterteile Ausschnitt und Streifen in vier Teile, stecke diese aufeinander und nähe den Streifen entsprechend leicht gedehnt auf. Nur bei sehr festem Jersey würde ich 20% von der Länge abziehen. Hat bisher ganz gut geklappt (dh, wenn mein Frl. Ideal den Jersey transportiert hat ;-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!