Mal wieder etwas gesticktes

Ich bin ja wirklich nicht so die Stickerin vor dem Herren, auch wenn es hin und wieder etwas zu sehen gibt. Um trotzdem ein bisschen auf dem Laufenden zu bleiben, und auch, um mir ein paar neue Inspirationen zu holen, fahre ich seit ein paar Jahren gemeinsam mit meiner Mutter (die mich mit der Stickerei angefixt hat) ins Heimbuchenthal. Vom letzten Mal hatte ich hier ja schon davon berichtet.

Ich muss sagen, dieses Jahr war ich etwas enttäuscht. Es gab keine besonderen Neuheiten, es wurde nichts außergewöhnliches vorgestellt, und die Sticktechniken waren auch schon ein alter Hut.

Am ersten Tag war das Material Kork und und die Technik CutWork ein großes Thema. Wir bekamen passend zugeschnittene Kork-Teile, die dann mit der CutWork-Technik bestickt wurden. 

Damit wurde eine Handytasche verziert


und es wurde eine Buchhülle komplett aus Kork genäht und bestickt.


Kork fühlt sich interessant an, es ist aber keine Herausforderung, ihn zu besticken. Die Nadeln für die CutWork-Technik sind ziemlich kostenintensiv (für die Bernina kostet das Set etwas über 140 Euro!), und die Musterauswahl hält sich in Grenzen. Für das Besticken von Kleidung ist es auch nur sehr bedingt geeignet, und für Deko-Stickereien fehlt mir immer der zündende Funke (wofür mein Mann heimlich jeden Abend ein Dankesgebet gen Himmel schickt).

Die letzte Arbeit an diesem Tag war ein kleines, wirklich kleines Reißverschluss-Täschchen. 


Als Schlüsselanhänger ist es zu groß, für alles andere zu klein, zu platt, zu eng. Aber auch das ist aus Kork. Na ja. Haut mich nicht vom Hocker. Wen das mit dem Kork trotzdem interessiert, hier kann man das zum Beispiel bestellen.

Ich hatte die leise Hoffnung, dass der zweite Tag besser und spannender wurde, aber weit gefehlt..... Das erste Projekt war eine Blüte in 3D. Zuerst wurde das Blatt gestickt, und in die Umrandung der Blütenblätter wurde ein dünner Blumendraht eingearbeitet. Anschließend wurde mit CutWork das Blatt ausgeschnitten. Genauso wurde auch die Blüte gearbeitet. Zuerst grobe Konturen, dann der Draht, dann ausschneiden. Beides wurde geformt, aufeinander geklebt und sah am Ende dann so aus:

 

Dieses Objekt sollte zum Schluss noch auf ein breites Gummiband geklebt werden, dann hat man ein tolles Armband, aber darauf habe ich verzichtet. Das ist eine Technik, mit der ich so gar nichts anfangen kann.Ich bin einfach noch nicht so weit, und werde es wohl auch so schnell nicht werden.

Auch das zweite Projekt gefällt mir nicht so richtig, aber der Ansatz ist schonmal nicht verkehrt. 
Es wurde ein Kissenbezug bestickt (der in Wahrheit richtig groß ist), und das Hauptaugenmerk liegt auf den Rosen, die auf Stoff gedruckt wurden. 


Mit einem Tintenstrahldrucker kann man so ziemlich jedes Motiv auf den Trägerstoff drucken, und dann irgendwo draufnähen. Hier gibt es so was in der Art zu kaufen. Wir haben die Rosen mit Satinstich auf das zuvor gestickte Gitter appliziert. Direkt links und rechts neben dem Blumen-Arrangement wurde ein Muster mit der Hohlsaumnadel gestickt. 


Ganz außen am Kissenbezug kam dann noch ein Muster, welches mit der Zwillingsnadel gestickt wurde. Gähn. Wirklich nicht besonders aufregend. 

Fazit:
Obwohl es alles in allem eine schöne Veranstaltung ist, kann ich diesmal keinen Nutzen für mich daraus ziehen. Interessant war der Kork; würde ich Taschen und Geldbeutel und so was nähen, wäre das ein tolles Material. 
Auch nicht schlecht ist der bedruckbare Stoff; leider weiß ich nicht, was ich mir da draufdrucken und irgendwo aufnähen sollte. Ich denke, das ist eher etwas für Patchwork & Co. 
Ich bleibe also lieber bei meinen bisherigen Stickereien, da habe ich persönlich mehr davon. 

Verlinkt beim CreaDienstag

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den interessanten Bericht. Ich finde solche Workshops ob beruflich oder für das Hobby haben zwei Asepkte, einmal etwas neues lernen und zum anderen die Bestätigung, dass man selber schon gut dabei ist, bzw. auf der Höhe der Zeit mit den eigenen Kenntnissen und Fähigkeiten. Wer schwerpunktmäßig Kleidung näht ist mit so Dekoprojekten wohl doch nicht auf Dauer glücklich, das kann ich gut verstehen! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, klingt ja nicht so prickelnd...so richtig erwärmen kann ich mich für das Produzieren von Tüddelkram auch immer nicht. Anfangs dachte ich, dass das seltsam ist, da man ja gerne näht, müsste man sich doch auch am Erzeugen von solche Themen begeistern können - ich jedenfalls tu mich schwer damit. Kleidung zu nähen finde ich persönlich spannender!
    Schön, dass Du darüber berichtet hast!

    LG SuSe

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!