Völlig vonner Rolle

Bei dem tollen Gespräch, welches ich neulich mit Muriel geführt habe, haben wir auch mal kurz das Thema "Folie oder Papier" zum Abnehmen von Schnitten angeschnitten. Ich favorisiere Folie, hatte aber aus Kostengründen auch mal Papier gekauft. Allerdings ist die Folie, die ich nutze, auch nicht gerade günstig, aber im Baumarkt soll es Abhilfe geben.
Ich sagte noch so "wenn es Sommer wird, sind wir bestimmt wieder öfter im Baumarkt, und dann werde ich Ausschau halten."
Kaum stand das Wort "Frühlingsanfang" im Kalender, sattelten mein Mann und ich die Hühner, und bummelten durch die Gartenmöbelabteilung im Baumarkt. Es muss dringend etwas neues her, worauf man bequem die lauen Sommernächte genießen kann!

Gott sei Dank fiel mir wieder ein, dass ich auch mal nach Folie gucken wollte. Ich hatte ja schonmal Malerfolie, und die war grau-en-voll. Dünn, dünner, labberig, klebte überall fest..... ein Albtraum. Da muss es doch noch etwas besseres geben! Und tatsächlich: Abdeckfolie, schön fest, stabil, und im Verhältnis zur Folie von bu*da und Co. ein Schnäppchen. Die Folie ist gedoppelt auf einer Rolle, das ist echt klasse, weil es nur einen Knick gibt. Ansonsten habe ich alle Nase lang diese blöde Falte, besonders gerne an Ecken und Schnittkanten. Aber das ist ja jetzt vorbei.


Natürlich wurde die Folie sofort auf Herz und Nieren getestet, und es gab einen kleinen Zuschneide-Marathon. Zuerst ein Shirt (mehr dazu beim nächsten Treffen der 12 Tops-Challenge), und dann - weil es so super lief - ein Mantel.

Auch dieses Vorhaben habe ich beim Podcast kurz angesprochen, und jetzt ist es endlich soweit. Ich habe Schnitt, Stoff und eine gehörige Portion Motivation.


Dieser Mantel aus der Burda 03/2011 soll es werden. Die Länge ist optimal für mich, ich mag die großen Taschen und auf den Fotos wirkte der Mantel sehr viel taillierter, als er sich auf der technischen Zeichnung zeigt. Ich hoffe, das wird dann bei mir auch so werden, ansonsten helfe ich ein bisschen nach. ;-)

 
Das ist der Stoff (eine wunderbar weiche, hell-beige Gabardine), und das blaue ist das Futter. Knöpfe habe ich noch keine, evtl. werde ich meinen Fundus mal durchforsten.

Auf alle Fälle habe ich richtig, richtig Lust, diesen Mantel zu nähen, und den ganzen Werdegang zu verbloggen. Werde ich den Kragen diesmal auf Anhieb richtig annähen? Schaffe ich es, die Blende für die aufgesetzte Tasche zu bezwingen? Denke ich endlich mal an einen Aufhänger? Welche Überraschungen verbirgt die Beschreibung? Werde ich den Schlitz ordentlich nähen können?

Ein kleine Falle habe ich schon entdeckt - eher zufällig beim Überfliegen der Einleitung. Ich hatte alle Teile schon abgepaust, die Ärmel- und Taschenblende - genauso wie den Besatz vom Vorderteil - extra abgenommen.

Die Teile (Vorder- und Rückenteil mit vorderer und hinterer Blende) liegen schon alle auf dem Stoff, da vergewissere ich mich nochmal wegen der Naht- und Saumzugaben. Ist wirklich alles 1,5 bzw. 4 cm? Ja, ist es. Aber warte mal.... was steht da noch? "An den Teilen 1, 2 und 10 die Blenden entlang der Nahtlinien abschneiden". Ah, wie gut, dass ich das gesehen habe. Das bedeutet also folgendes (hier beispielhaft am Rückenteil / Ärmelblende):


So sieht das Rückenteil aus, die Blende habe ich übernommen. Und das heißt "an den Nahtlinien abschneiden":


Das kleine Dingelchen wird extra AN die Jacke genäht, und nicht AUF die Jacke (das ist dann wohl auch der Unterschied zwischen Besatz und Blende ;-)). Sieht ganz schön tricky aus. Für die Taschen gilt das Gleiche: Blende ab, und extra drannnähen. Ich bin gespannt......

Verlinkt beim CreaDienstag

Kommentare

  1. Ist die Blende farblich abgesetzt auf dem Modellfoto?
    Das sieht wirklich spannend aus.

    Viel Erfolg beim weitermachen!
    Liebe grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die Blende ist aus dem gleichen Stoff.

      Löschen
  2. Der Mantel ist ja ein spannendes Projekt! Mit seinen Abnähern auf der technischen Zeichnung sieht er aber doch recht tailliert aus. Und mit dem Abpausen ging's mir ähnlich. Eigentlich hasse ich zuviel Plastik (manchmal ist's aber auch unumgänglich) und nach langen Huddeleien mit fisseligem Abpauspapier, durch das ich die Linien schlecht sehe und das auch noch einreißt und nicht sehr haltbar ist, bin ich auch auf die extradicke Malerfolie aus dem Baumarkt umgestiegen und sehr zufrieden.
    Ich wünsche Dir gutes Gelingen mit dem Mantel und bin schon auf das Ergebnis gespannt! Viele Grüße – Mrs Go

    AntwortenLöschen
  3. Wow, tolles Projekt! Dein Zuschnitt ist sehr schön akkurat - da muss der mantel ja gelingen! Wenn ich Burda nähe, zeichne ich mir die Nahtzugaben gleich auf die Folie und schneide dann die Schnittteile inkl. Nahtzugabe aus. Dann habe ich das gefriemel mit der NZ nur beim Schnittabzeichnen und jedesmal wenn ich den Schnitt nähe - als bekennender Wiederholungstäter bei Schnitten ist mir das der liebste Weg.
    Das Rätsel mit Beleg und Besatz hätte ich wohl nicht auf Anhieb gelöst - da sieht man Deine Burda-Erfahrung! Gutes Gelingen für den Mantel! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!