Direkt zum Hauptbereich

Erste Annäherung mit der Zeitschrift "Nähtrends"

Ich hatte Pfingsten so viel vor. Die schlechte Wetterprognose kam mir recht - so hatte ich wenigstens kein schlechtes Gewissen, wenn ich mich im Nähzimmer verkriechen sollte.

Pfingstsonntag wurde dann allerdings ein klassischer Couch-Tag. Wir haben uns House of Cards reingezogen. Ich konnte mich einfach nicht losreißen; die Serie ist süchtigmachend.

Abends, nach dem Essen und der letzten Gassirunde habe ich dann doch noch die Kurve gekriegt und bin ins Nähzimmer abgebogen. Schließlich wollte ich mich mal an der Zeitschrift "Nähtrends" versuchen und hatte mir dazu einen einfachen Blusenschnitt rausgesucht.


Diese hier sollte es werden, cool und lässig getragen, mit einem Haken als Verschluss und keinen weiteren Schnickschnack wie raffiniere Abnäher oder sowas. Sogar den vorgeschlagenen Stoff hatte ich zu Hause; einen schönen Krepp, der einen tollen Fall hatte und wie gemacht war für diese Bluse.

Die Beschreibungen in dieser Zeitung sind - im Gegensatz zur Burda - ziemlich kurz gehalten. Sie dienen wohl eher als Anhaltspunkte, aber da es "nur" eine Bluse war, habe ich mir das ohne Weiteres zugetraut.

Allerdings habe ich schnell die Näh- und Passzeichen aus der Burda vermisst. Die Schulternähte sollten geschlossen werden, aber am Vorderteil konnte ich durch den angeschnittenen Beleg nicht klar erkennen, wo die Schulternaht enden soll.Zusätzlich hat mich die technische Zeichnung etwas verwirrt, denn so wie es dort dargestellt war, hat es bei mir überhaupt keinen Sinn ergeben.

Auf der technischen Zeichnung ist nämlich nicht zu erkennen, dass diese Bluse einen Schalkragen hat. Überraschung.

Also, nichts ahnend, dass dieser Zippel am Vorderteil nicht der Beleg zum Versäubern vom rückwärtigen Halsausschnitt ist, habe ich erstmal weitergenäht. Die Manschetten kamen nämlich jetzt an die Reihe. Das Schnittteil sieht so aus:


Klar zu erkennen sind die Knopflöcher und die beiden Markierungen, wo offensichtlich die Falten von den Ärmeln hinkommen. Was mich hierbei sehr irritiert hat, war folgende Formulierung in der Anleitung: Sollte der untere Ärmelrand weiter sein als die Manschetten, eine doppelte Raffung am unteren Ärmelrand vornehmen oder die Faltung laut Schnittmuster heften.

Äh, ja - wie jetzt? Obwohl das Maßteile sind, kann es sein, dass da was nicht passt?? Verstehe ich nicht. Es ist doch auch schon alles gekennzeichnet. Aber das ist nur für den Fall der Fälle? Sehr seltsam.

Ich hab das mal geflissentlich überlesen und einfach weitergemacht, wie es in der Anleitung steht. Die Manschette wird am Umbruch gefaltet und die Enden sowie der untere Rand der Manschettenverlängerung geschlossen.

Das hat sich als richtig rausgestellt. Nix war zu groß. Die Manschette passt an den Ärmel dran. Den Schlitz habe ich anhand einer Burda-Anleitung versäubert. Ich wollte es ordentlich haben.



















Von Knöpfen oder Knöpflöchern ist jetzt auch nicht mehr die Rede. Auch beim aufgeführten Material sind keine Knöpfe erwähnt.

So. Als nächstes mussten die Ärmel eingesetzt werden. Ich war sehr gespannt, wie der Ärmel passt, denn er erschien mir recht schmal. Und auch ein bisschen kurz, aber da verschätze ich mich öfter.

Der erste Ärmel war eine Katastrophe. Ich hatte ca. 1 Millionen Stecknadeln zur Hilfe genommen, und damit ging es dann. Eine Nähkursleiterin, die ich sehr mochte, hatte mal gesagt: Ein Ärmel geht immer schlecht, der andere dafür umso besser einzunähen.
Da muss ich immer dran denken, wenn ich mit der Mehrweite kämpfe, und dann hoffe ich, dass ich jetzt gerade den schlechten Ärmel einnähen, und der gute Ärmel noch kommt.

So war es bei der Bluse gewesen. Der zweite Ärmel rutschte fast alleine ins Armloch.
Meine Bedenken ob der Weite und Länge waren unbegründet. Es passte einfach.

Jetzt ging es weiter mit .... dem Kragen.
Ja, so habe ich auch geguckt. In der Anleitung steht: "Den Kragen in der rückwärtigen Mitte schließen."

Es ist wirklich ein Kragen, es ist kein Fehler in der Übersetzung. Fast fertig genäht sieht die Bluse jetzt so aus:


Ich bin meilenweit von dem coolen und lässigen Look entfernt. Die Bluse wirkt trutschig, und ich weiß nicht, ob es am Stoff, am dem Wickeleffekt oder an diesem Möchte-Gern-Kragen liegt.


Auf alle Fälle gefällt es mir so nicht. Dadurch, dass ich den Kragen nicht richtig genäht habe, weil ich nicht davon ausgegangen bin, dass da ein Schalkragen hinkommt, klemmt es auch an der Schulternäht ziemlich.


Die Falte (roter Kreis) ist noch richtig, aber die schwarze Linie, die dann folgt .... das ist ne Vermutung. Vielleicht müsste ich abmessen, die Teile nochmal exakt zuschneiden.... aber bei dem Stoff ist das Auftrennen von Nähten nicht nur schwierig, es hinterlässt auch Spuren.
Außerdem hätte der Kragen verstärkt werden müssen, aber davon ist in der Anleitung nicht die Reden. Nur die Manschetten werden mit Bügeleinlage verstärkt.

Ich weiß noch nicht, was ich mit der Bluse mache. Es tut mir leid um den schönen Stoff, und den Schnitt finde ich auch nach wie vor super, aber beides zusammen entpuppt sich nicht gerade als Dreamteam. Auch weiß ich ja jetzt, was auf mich zukommt und worauf ich achten muss.

Fazit:
Die Bluse habe ich in Größe 38 zugeschnitten. Sie passt, aber sie ist auch nicht großartig auf Figur geschnitten. Die nächst größere eingezeichnete Größe wäre die 42, eine 40 muss man sich selbst herstellen.
Die knapp gehaltene Anleitung stört mich nicht weiter, aber inzwischen habe ich auch schon ein bisschen Erfahrung. Trotzdem helfe ich mir bei kniffeligen Stellen gerne mit anderen Anleitungen. Für Anfänger ist die Zeitschrift meiner Meinung nach überhaupt nicht geeignet. Man muss viel zu viel Backgroundwissen mitbringen. Zum Beispiel, dass der Kragen eingeschnitten werden muss - das wird mit keinem Wort erwähnt.

Bei Burda wird oft kritisiert, dass man auf den Fotos kaum was erkennt. Im Nachhinein muss ich sagen: Das ist hier auch so:

 
Aber wenn man sich die technische Zeichnung bei Burda ansieht, dann kann man alles sehr wohl erkennen. Bei den Nähtrens leider nicht.


Hier steht etwas von einem Smokingkragen, aber das habe ich natürlich überlesen. Ich gucke mir halt viel länger das Bild an, als dass ich den Text dazu lese.

Nichts desto trotz werde ich mir die nächste Ausgabe kaufen. Ich mag die Schnitte, und jetzt bin ich ja auch vorgewarnt.

Kommentare

  1. danke für deinen ausführlichen bericht, plisseeärmel?? dann sollte man ehrlich sein und irgendwo schreiben, eher für fortgeschrittene, oder das wo erwähnt
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      ehrlich gesagt kann ich Dir jetzt aus dem Stehgreif raus nicht sagen, ob irgendwo ein Vermerk ist, welcher Schnitt welche Schwierigkeitsstufe hat. Ich glaube eher nicht.
      LG, Sandra

      Löschen
  2. OK, ein Näh-Überraschungsprojekt...
    Unglaublich, die Zeichnung hätten die "Nähtrends" sich auch sparen können.
    Weiternähen! Ist ja eh fast fertig :)
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ja, die Zeichnung ist was für den Bobbes... :)
      Ich denke, die Bluse wird es nicht in meinen Kleiderschrank schaffen. Die Begeisterung ist erstmal weg. Ich sehe das Teil mal als Probe an, und werde den Schnitt nochmal machen, mit einem anderen Stoff und dem Wissen, das ich jetzt habe.
      LG, Sandra

      Löschen
  3. Spannender Bericht. Es ist schon irgendwie so, dass jeder Anbieter "seine" Sprache hat, in Bildern und in Worten. du kannst Burdaisch sehr gut - die sind ja sehr bewandert darin die Dinge in knappen Worten, aber nähtechnisch korrekt zu beschreiben.... Der Blusenschnitt ist in jedem Fall sehr interessant, da lohnt sich das weiternähen. Den Übertritt an der Manschette finde ich sehr ungewöhnlich. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bluse ist ja eigenlich schon fertig genäht, es fehlen nur noch die Knöpfe. Der Übertritt hat mich auch gewundert. Aber da war ja schon in der Beschreibung dieses "wenn das und das zu groß sein sollte, dann hier und da etwas ändern". Vielleicht kommt da gar kein Übertritt hin, auch wenn er passen würde.
      LG, Sandra

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sandra, das tut mir leid mit Deiner Bluse. Hast Du noch den Nähkurs? Oder wir treffen uns mal;) Hab mir genau den gleichen Schnitt auch kopiert, aber ich bin dicker und so die Gr. 42 kopiert. Habe auch nur den Torso gemessen und als ich dann den Schnitt kopiert und ausgeschnitten habe, dann erst stellte ich fest, dass meine Oberarme zu dick sind für diesen Schnitt. Die Ämel sind wirklich mega schmal. Da ist mir schon die Lust vergangen (wieder aller ändern) und ich legte den Schnitt samt Heft zur Seite. Schade, der Schnitt sah/sieht wirklich toll aus, ich war eben so geblendet wie Du. Inzwischen habe ich ein Buch, der aufzeigt, wie ich Ärmel verändern kann. Vielleicht werde ich es irgendwann noch mal aus Stoff zuschneiden. Mein Rat an Dich, lege die Bluse samt Reststoff zur Seite, schlecht wird der nicht und irgendwann hast Du die Idee, die Erfahrung oder die Hilfe um den schönen Stoff samt Schnitt zu was tragbaren weiter zu bearbeiten. Oder fertig nähen und sich daran erfreuen, auch wenn der Weg nicht so einfach war. Hast Du schon vorher mal aus der Spanischen genäht? LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,
      Danke für Deinen Rat, den werde ich wohl auch befolgen. Die Bluse ist ja zu 99 % fertig, es würden nur noch die Knöpfe an den Manschetten und der Haken an der vorderen Mitte fehlen. Allerdings ist die Luft raus und die Begeisterung weg, diese Bluse tragen zu wollen.
      Nähkurs habe ich keinen mehr, das ist auch immer nur sporadisch.
      LG, Sandra

      Löschen
    2. Ach das kenne ich "Luft ist raus" die hatte ich schon nach dem ich den Schnitt ausgeschnitten habe. Heut las ich noch mal genau Dein Text, es ist wirklich schade, dass die Anleitung eigentlich keine ist. Mir wäre das alles gar nicht aufgefallen. Nähe ja ohne, denn mit Anleitung trenne ich alles wieder auf. Dafür muss ich alles abstecken vor dem Nähen, dann weiß ich wie es aussehen soll/sollte ;) Wer die Anleitung schreibt oder übersetzt, ist keiner der selbst näht. Den eindruck habe ich inzwischen bei vielen Schnitten auch, dass die einfach am Computer gestaltet werden. Die Näherinen, die das Teil dann nähen, sind oft experten und nähen nicht nach Anleitung und passen die Teile so an, dass es gut ist. Also wünschenswert wäre doch mal ein Überdenken bei diesem Prozess. Burdaärmel erinnern mich immer an Jacken. Nähe grade die erste Bluse mit langen Ärmeln. Die sind genau so breit und weit wie die für eine Jacke. So als hätten die einfach den Teil des Schnittes in den Schnitt hinein kopiert. So nach dem Motto, Ordner Ärmel hinzufügen, egal was für ein Kleidungstück. Auch der bei Jersey steht die Ärmelkugel einhalten. Was für ein Quatsch. Du bist eine Normalgröße und ich bewundere Dich dafür, dass Du nähst. Im Geschäft findest Du sicher oft passende Kleidungstücke. Ich werde mich weiter quälen. Viele Grüße, Anita (PS das hilft Abstand zu nehmen, aus den Augen aus dem Sinn, irgendwann kommt die Lust und Freude zurück.)

      Löschen
  6. Na Du bist ja mutig...allein im Nähkämmetchen, ich kann das voll nachempfinden...doch wir lernen gerade aus mißlungenen Projekten, habe auch oft eine lange Leitung. Gute Anleitungen fand ich in La maison Victor.
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich das mittlerweile auch: Hinfallen, aufstehen, weitermachen.
      Man lernt bei jedem Projekt etwas - auch, wenn es letztendlich nicht getragen wird.
      LG, Sandra

      Löschen
  7. Schade, dass es mit der Bluse nicht geklappt hat. Die hatte mir in der Nähtrends auch gleich gefallen. Anscheinend sind die Schnitte ähnlich wie bei der Patrones ein richtiges Überraschungspaket. Da hatten die eigentlichen Schnitte mit den Fotos oft auch nicht übereingestimmt. Kannst du vielleicht den Schalkragen entfernen? Ohne den sähe die Bluse weniger konservativ aus und würde dir vielleicht auch besser gefallen.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      nein, den Kragen kann ich leider nicht entfernen. Das war auch schon ein Gedanke von mir, aber dazu müsste ich woh zu viel ändern, und von Konstruktion habe ich einfach zu wenig Ahnung. Dann wäre es einfacher, die Bluse nochmal zu nähen - jetzt weiß ich ja, wie sie aussehen soll. Ich würde einen etwas festeren Stoff nehmen, und die Kragenteile verstärken.
      LG, Sandra

      Löschen
  8. Hallo Sandra,
    so wie ich es sehe, ist die Nähtrends nciths anderes als Patrones nur auf deutsch. dann kann ich dir jetzt schon sagen-nähe nur hosen daraus! ohre hosen sind astrein, alles andere... es ist nciht nur die sache der übersetzung. ich habe mit patrones eine Haß-liebe. ich mag ihren design,aber schnitte ist reine katastrophe. da passen die teile in sich nicht miteinander,wo es ein ding der unmöglichkeit sein sollte.ich ahbe vor 2 jahren meiner mum die blsue genäht. da sah das fertige ergebnis ganz anders aus als original. wenn ich danach auch genäht hätte, hätte ich meine mum mit dem kragenschnliessen auch erwürgt, es war schjon für mein hals (36 cm) viel zu eng zum atmen.die passe vorne,wo sie im graden lauf ging war länger als dazu gehöriges teil und im graden lauf wird nciht eingehalten. genau so war hinteres teil an der seitennaht ab taillenmarkierung bis zum saum länger als genau die gleiche strecke vorne.
    und ich falle immer noch drauf rein:-) vor kurzem ein shcnitt abgepaust, weil ich den so toll fand, gesehen, dass ich beim besten willen beim faltenlegen nicht die gewünschte linien bekomme und dass da nciths rihtig passt- verworfen. meine kollegen haben mir erzählt, dass patrones sparen muss und sie jetzt die fertige shcnitte von gekauften sachen fast auf den kopierer legen-daher kommt es auch ,dass ncihts passt.
    aber... es gibt menschen, die mit patrones glücklcih sind und erfolgreich damit nähen. frag mal Nastjusha über ihre erfahrungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      ja, die Nähtrends ist die Patrones, nur auf deutsch. Du hast mir schonmal geraten, Hosenschnitte davon zu nähen, und das werde ich auch tun.
      Ich bin froh, dass Du ähnliche Erfahrungen mit diesen Schnitten gemacht hast. Manchmal zweifel ich wirklich an mir selbst, aber wenn ich dann höre, dass es anderen auch so ging, bin ich wieder beruhigt.
      LG, Sandra

      Löschen
  9. Wie schade, die Bluse sieht im Heft wirklich klasse aus. Und schade auch, weil ich dachte, es gäbe jetzt wieder eine moderne Alternative zu Burda. Habe hier zwei Patrones aus Spanien liegen und schon mit einigen Modellen, u.a. einem Blazer und Sommermantel geliebäugelt. Deine Erfahrung lässt mich jetzt doch einhalten..
    Deine Bluse finde ich gar nicht sooo schlecht. Mit einer lässigen Jeans sieht sie bestimmt weniger bieder aus. LG Carola

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Sandra,
    Danke für die Warnung, die hatte ich mir für Pfingsten auch bereitgelegt, habe dann aber erkältungsbedingt das Sofa gehütet... Ich werde mir den Schnitt nochmal genauer anschauen. Obwohl es "Smokingbluse" heisst - das mit dem Smokingkragen habe ich auch komplett überlesen, das müsste dann ja ein Stehkragen sein?
    Auf dem Blog www.thoselovelythings.de (ist nicht meiner, ich will auch keine Werbung dafür machen) hatte ich die Bluse im Post vom 28.04. auch schon gefunden, bei ihr sieht sie aber "normal" aus, d.h. ohne Kragen...
    Die neue Ausgabe der Nähtrends habe ich übrigens gestern gekauft, auch da sind ein paar schönes Sachen drin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      vielen Dank für den Link. Ich hab natürlich direkt geguckt und finde Lydias Variante von dieser Bluse super!
      Die neue Ausgabe von den Nähtrends hole ich mir trotzdem. Die Hosenschnitte sollen super sein.
      LG, Sandra

      Löschen
  12. Liebe Sandra,

    ich hatte mir auch das Heft gekauft - vor allem wegen diesem Blusenschnitt - und ich habe erst im nachhinein gesehen, dass immer eine Größe übersprungen wird, sonst hätte ich nochmals überlegt. Ich brauche Größe 40 (zumindest bei Burda) und irgendwie schreckt es mich schon ab, wenn ich mir meine Größe selber zeichnen muss. Aber deinen Bericht fand ich richtig interessant und auch die Erfahrungen der anderen Bloggerinnen. Sehr schade, dass du die Lust an der Bluse verloren hast. Aber ich kann das gut verstehen, wenn man so lange an einem Projekt arbeitet und irgendwie trotz aller Erfahrung und Mühe nicht das herauskommt, was man erwartet, dann kann man schon mal frustriert sein. Aber vielleicht gelingt dir im zweiten Anlauf eine Bluse, die deinen Erwartungen entspricht - ich drücke dir fest die Daumen und bin schon gespannt.
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sandra,
    vielen Dank für deinen Kommentar unter meinem Post. Ich freue mich, dass ich in dir eine Leidensgenossin gefunden habe. Ich hatte bisher ja noch nicht mal gecheckt, dass die Bluse mit einem Schalkragen daherkommt. Aus der technischen Zeichnung geht das nun wirklich nicht hervor und die Abbildung der getragenen Bluse lässt das auch nicht gleich erkennen. Also, danke dir für den Hinweis und die ausführliche Beschreibung deines Nähverlaufs. Ich würde deine Bluse gern mal getragen sehen! Ich werde der Nähtrends nochmal eine Chance geben, denn dort sind wirklich schöne Teile drin!
    Liebe Grüße, Lydia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!