ZSA - Burda Spezial

Jenny von Buxsen hat zum Sommer-Special aufgerufen: Das wollte ich schon immer mal nähen.
Der Schnitt darf aus sämtlichen Burda-Zeitschriften ausgewählt werden.

Da bin ich sowas von dabei :)

Meine erste Burda habe ich in Dieburg an der Tankstelle gekauft. Wir kamen gerade von meinen Eltern, und bevor es zurück in den Pott ging, musste der Wagen getankt werden. Ich stand vor dem Zeitschrfitenregeal und die Burda fiel mir ins Auge. Ich fischte sie heraus, blätterte sie voller Erstaunen über die gar nicht spießigen Kleider durch, und nahm sie mit. Hey, es sind schließlich viele (Anfänger-)Modelle drin. Und die wollte ich alle nähen.




Na ja, geworden ist daraus natürlich nichts. Ich habe KEIN WORT verstanden, was in dieser anfängertauglichen Anleitung erklärt wurde. Inzwischen ist das zum Glück anders.

Es dauerte noch etwa ein Jahr, dann hatte ich ein Burda-Abo, etwa 1.000.000.000.000 Fehlversuche, und einen Kopfkleiderschrank voll mit den schönsten Kleider, von denen ich sofort hin und weg war, und sie am liebsten sofort nähen wollte.

Sie passen alle nicht in mein Leben, und es ist so ein bisschen wie in einem Lied: Das Herz schreit Ja, der Kopf schreit Nein.

Ich habe also für diesen Sew-Along eine ganze Menge Burdas durchgeblättert und festgestellt, dass fast in jeder Ausgabe etwas drin ist, was mich sofort anspricht. Und was ich Un-Be-Dingt nähen muss. Aber um auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben, habe ich mich jetzt dazu entschieden, ein Kleid zu nähen, was ich schonmal genäht hatte - und was gründlich daneben ging.

Schnitt 124 aus Burda 12/2013

Es war der Schnitt für den WKSA2013. Ich war so Feuer und Flamme für das Kleid, habe extra eine Probe genäht, weil ich den Schnitt von Lang- auf Normalgröße angepasst habe, aber dann habe ich alles falsch gemacht, was nur falsch zu machen ging. Am Ende hatte ich zwar das Kleid, aber es war so schrecklich! Ich habe mich nicht wohl gefühlt, und habe mir damals geschworen, dass ich den Schnitt nochmal mache - dann aber richtig. Weil ich dieses Kleid einfach unbedingt haben will.

 
Der Stoff im Bild oben ist die Probe - das wird jetzt das Futterkleid. Als Oberstoff habe ich Leinen.
Ich weiß nicht, ob das alles so funktioniert, wie ich mir das vorstelle, das werde ich sehen. Auf alle Fälle wird das Kleid etwas kürzer und natürlich bleibt es ärmellos.
 
Ich freue mich auf den Sew-Along und reihe mich gerne bei Jenny mit ein.

Kommentare:

  1. Schön, dass du dabei bist! Und bemerkenswert, dass du den Ehrgeiz hast, dieses Projekt noch einmal anzugehen. Da bin ich ja eher der Typ Flunte-ins-Korn-Werfer.
    Gutes Gelingen!
    Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, das Leinen sieht wunderbar aus. Bin gespannt auf die zweite Version des Kleides!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn es diesmal klappt, wird das ein tolles Kleid! Ich drücke dir die Daumen!! (Und ärmellos finde ich eine gute Idee.)
    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!