Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2016 angezeigt.

Erfolgserlebnis für zwischendrin

Große Projekte machen mir Spaß, aber wenn ich an einen Punkt komme, an dem ich nicht mehr weiter weiß, dann brauche ich etwas komplett anderes. Als Ablenkung, damit ich wieder in eine andere Richtung denken kann.

Als beim Great British Sewing Bee die Folge mit der Lingerie kam, dachte ich mir: "Warum hast Du das eigentlich noch nicht probiert?"

Zugegeben, ich schlafe am liebsten im T-Shirt. Der Wunsch nach einem selbstgenähten Seiden-Nachthemd mit Spitzeneinsatz und Trallala hat sich vielleicht deswegen ein bisschen im Hintergrund gehalten. Trotzdem wollte ich es probieren, weil es ein kleines Projekt ist, und ich hier keinen Einfass-Streifen aus Jersey vernähe, der mir am Ende dann wieder alles verhagelt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mir bei stoffe.de ein Restestück bestellt, das ein Gemisch aus 65% Baumwolle, 32 % Polyester und 3 % Elastan ist. Dazu eine Spitzenborte.
Der Stoff ist ziemlich schwer, und beim Bügeln kam so ein plastikartiger Geruch auf ... 5 Euro. Mehr …

ZSA - Burda Spezial

Jenny von Buxsen hat zum Sommer-Special aufgerufen: Das wollte ich schon immer mal nähen.
Der Schnitt darf aus sämtlichen Burda-Zeitschriften ausgewählt werden.

Da bin ich sowas von dabei :)

Meine erste Burda habe ich in Dieburg an der Tankstelle gekauft. Wir kamen gerade von meinen Eltern, und bevor es zurück in den Pott ging, musste der Wagen getankt werden. Ich stand vor dem Zeitschrfitenregeal und die Burda fiel mir ins Auge. Ich fischte sie heraus, blätterte sie voller Erstaunen über die gar nicht spießigen Kleider durch, und nahm sie mit. Hey, es sind schließlich viele (Anfänger-)Modelle drin. Und die wollte ich alle nähen.




Na ja, geworden ist daraus natürlich nichts. Ich habe KEIN WORT verstanden, was in dieser anfängertauglichen Anleitung erklärt wurde. Inzwischen ist das zum Glück anders.

Es dauerte noch etwa ein Jahr, dann hatte ich ein Burda-Abo, etwa 1.000.000.000.000 Fehlversuche, und einen Kopfkleiderschrank voll mit den schönsten Kleider, von denen ich sofort hin und we…

Du merkst, dass Sommer ist....

... wenn Du morgens um sechs bei ausreichend Tageslicht Fotos für den MeMadeMittwoch machst.

Genau das schoss mir heute morgen beim Anziehen durch den Kopf. Eigentlich war für heute kein Post geplant, aber ich hatte noch Zeit - und schon Licht!

Heute trage ich das Shirt 108A aus der Burda 8/2014.

Ein einfacher Schnitt, jedoch ohne den vorgesehenen Verschluss mit Mini-Knöpfchen und Minimini-Schlinge am Ausschnitt.

Burda rät als Stoffempfehlung Jersey, aber ich habe einen einfachen Baumwollsatin genommen. Der Schnitt fällt groß genug aus, ich komme auch so bequem rein und raus.



Von dem Stoff hatte ich reichlich gekauft, und ich habe mich entschlossen, noch einen Rock daraus zu nähen. Das Foto in der Burda fand ich unmöglich, und ich dachte: Wer will so einen Rock denn tragen?

Sieht ein bisschen aus wie zwei lieblos aneinander genähte Lappen. Die technische Zeichnung hingegen war schon ein bisschen mehr aussagekräftiger:

Tatsächlich ist hier ein bisschen Form zu erkennen, und das Godet f…

Warum warst Du ein UFO?

Ich habe mein Nähzimmer umgeräumt und dabei zwei UFOs gefunden. Ein Kleid, bei dem ich es nicht schaffe, auf den Punkt genau zu nähen (evtl. habe ich hier beim Zuschnitt schon einen Fehler gemacht) und eine Jacke aus der Ottobre Frühjahr / Sommer 2/2015.




Den Stoff für diese Jacke hatte ich letztes Jahr im April bestellt, und ich weiß noch, wie toll ich ihn fand, und dass ich am liebsten sofort damit anfangen wollte.

Wie es dann halt manchmal so ist, verschieben sich Nähpläne. Der Plan, die Jacke aus der Ottobre zu nähen, hat sich bis Ende August, Anfang September verschoben, aber dann hatte ich endlich Zeit und Lust, mit der Jacke anzufangen.

Der Stoff ist wirklich ein Traum und perfekt für den Schnitt. Baumwolle, leicht stretchig und beschichtet. Das könnte doch eine perfekte Hundejacke werden! Auch war sie offensichtlich schnell zu nähen, denn auf Futter wird hier verzichtet, statt dessen wird viel mit Schrägband gearbeitet.

Ich fing also an, die Jacke zuzuschneiden, die Vorder- un…

Wir werden doch noch Freunde

Jersey, Halsbündchen und ich. Wir drei.
Ganz dicke werden wir noch. Ich spüre das.


In der aktuellen Burda ist ein Schnitt für ein einfaches Shirt drin. Die großen Ärmel und der U-Boot-Ausschnitt haben mir sofort gefallen.


 Also habe ich nach Stoff gewühlt (nicht, dass ich so viel hätte, aber Jersey liegt im Moment ganz unten) und etwas nach oben befördert, dem ich nicht nachheulen würde, falls es nicht klappen sollte.

Shirt 101 aus Burda 6/2016 Den Schnitt gibt es in drei Varianten: zwei Shirts (die zwei unterscheiden sich "nur" im Fadenlauf) und eine Kleidervariante. Die Einfassung von der Kleidervariante habe ich für mein Shirt übernommen, weil diese offene Verarbeitung sehr schnell unfertig aussieht und ich das nicht mag.


Ich weiß, wie das Prinzip des Einfassens funktioniert, es hapert lediglich in der Umsetzung. Diesmal ist es mir aber wirklich gut gelungen. Vielleicht hab ich auch so langsam den Bogen raus?


Die restlichen Nähte waren ein Kinderspiel, schnell gemacht und …