Der März-Schnitt

Was ein wunderschönes Wetter! Und pünktlich dazu ist mein März-Schnitt fertig geworden. Nicht ganz so luftig wie im Februar, aber die 17 Grad, die wir hatten, brauche ich schon.

Ich habe mich für die schulterfreie Bluse entschieden und sogar kurz überlegt, ob ich die Variante mit der bestickten Blende machen soll, habe mich aber dann doch für die einfache Version entschieden.

Vor ein paar Jahren hatte Burda einen ähnlichen Schnitt, den ich auch genäht habe. Das Teil gibt es inzwischen nicht mehr, weil es einfach grottenschlecht verarbeitet war - schiefe Nähte, falsche Garnfarbe, Falten hier, Knubbel dort. Aber es war eins der ersten Teile, die ich mal fertig genäht habe, entsprechend stolz war ich und habe es natürlich auch angezogen.

Wenn ich meine jetzige Arbeit mit der von früher vergleiche, dann liegen da Welten dazwischen. Das hat wohl auch damit zu tun, dass ich mittlerweile etwas versierter mit den Anleitungen bin, und mich auf andere Dinge konzentrieren kann.


Mir gefällt besonders gut an dem Schnitt, dass die Blenden die BH-Träger verstecken. Ja, sie blitzen hier und da hervor, aber das ist wirklich nicht der Rede wert.


Was mir weniger gut gefällt ist die doch sehr ausgeprägte Kastenform bei diesem Schnitt. Auf dem Bild wird es deutlich, das Oberteil steht hinten ziemlich ab.

Vielleicht ist das auch ein bisschen dem Stoff geschuldet. Es ist ein leichter Baumwollstoff, und auch vorne bei den Raffungen und der Falte könnte es besser liegen - wenn der Stoff ein bisschen schwerer wäre, und das Gewicht alles nach unten ziehen würde.

Abgesehen vom Annähen der inneren Blenden (hier muss wirklich viel gebügelt werden) näht sich das Teil sehr schnell. Die Seiten- und Rückennähte habe ich auf die französische Art und Weise genäht. Bei dünnem Baumwollstoff sieht eine Zick-Zack-Naht nichts aus und in der Overlook hatte ich sehr dunkle Fäden drin und keine Lust zum Umfädeln. Der Saum wird einfach nur eingeschlagen und festgesteppt.


Leider schwächelt das schöne Wetter heute ein bisschen, aber ab morgen geht es schon wieder bergauf. Und bis dahin klicke ich mich durch all die schönen Kleidungsstücke, die auf dem MeMadeMittwoch-Blog gezeigt werden.

Me Made Mittwoch mit frühlingshaftem Pulli

Es ist fast schon unglaublich, aber heute habe ich endlich wieder einen Beitrag für den Me Made Mittwoch. Gestern hat die Crew ja verkündet, dass und wie es mit dem MMM weitergeht und ehrlich gesagt war ich froh, dass diese tolle Plattform erhalten bleibt. Ich denke, es geht vielen so, aber der MMM war der Hauptgrund, dass ich mit dem Bloggen anfing. Einmal mit all den anderen Damen gemeinsam zeigen, was man so näht und trägt .... Hach, was war ich stolz, als ich meinen Post verlinkt hatte.

Heute zeige ich einen Pulli aus der Fashion Style 11/2016. Ich hatte Lust, mal wieder ein tragbares Oberteil zu produzieren. Den Stoff habe ich vor längere Zeit bei Alfatex gekauft und wäre das Teil in die Hose gegangen, weil es nicht vernünftig passt oder irgendwas mit dem Besatz am Halsausschnitt nicht klappt, wäre es nicht so schlimm gewesen.

Der Stoff wird für das Zuschneiden natürlich rechts auf rechts gelegt. Ich habe dafür - und das ist ungelogen - zwanzig Minuten gebraucht und wollte eigentlich schon aufgeben. Der Stoff "klebt" an sich selbst, dass ich fast verzweifelt bin. Ich wollte unbedingt einmal die Streifen alle gescheit hinkriegen, und dann schaffe ich es noch nicht mal, dass der Stoff gerade und glatt auf dem Tisch liegt. Ist das normal bei Woll/Strick-Stoff? Es war also ein richtiger Kampf, aber ich habe gewonnen.


Der Schnitt hat eine tolle Passform. Es steht hinten im Nacken nix ab, die Taille ist da, wo sie gefühlt hingehört und ......


... es ist mir gelungen, dass die Streifen an den Seitennähten genau passen. Wenn man genau hinsieht, kann man erkennen, dass es noch ein kleines Schnittteil gibt. Auf der Zeichnung sieht man es besser.


Nachdem ich die Ärmel eingesetzt hatte und der Beleg für den Halsausschnitt an das Oberteil gesteppt werden sollte, hatte ich ein bisschen Bauchweh, ob ich mir jetzt nicht schon wieder auf dem letzten Meter alles versaue. Aber es hat geklappt. Es steht nichts ab, es wellt sich nichts - es passt einfach.


Ich habe das Teil komplett mit der Ovi genäht, alle Kanten sind versäubert. Und das ist auch gut so, denn der Stoff fusselt wahnsinnig an den Schnittkanten.


Mit der Länge war ich anfangs nicht ganz so einverstanden, und ich habe auch schön brav 4 cm Saumzugabe genommen, aber als ich es probehalber mal gesteckt hatte, gefiel es mir doch ganz gut.


So, und jetzt rüber mit dem Beitrag zum Me Made Mittwoch, der heute von Wiebke im wunderschönen Herbstkleid angeführt wird.