Die Leiden des jungen Benson

Wir kommen irgendwie nicht wirklich zur Ruhe. Ein Wunder, dass es mir gelungen ist, dieses Kleid zu nähen. Vielen Dank für all eure lieben Kommentare dafür. Ich hatte ja beschrieben, dass es meiner Meinung nach einen Fehler in der Anleitung gibt. Burda hat mir das inzwischen auch bestätigt.

Meine Näh-Lust und das Haben-Wollen-Gefühl beim Durchblättern der Zeitungen wächst wieder, aber leider ist der November schon wieder sehr mit Terminen voll. Hinzu kommt unser Hund als Dauer-Patient, und ich verbringe viel Zeit in Wartezimmern oder - endlich - wieder auf Gassi-Runden. 

Unser Labrador Benson hatte eine völlig außer Rand und Band geratene Mittelohrentzündung, die lange Zeit unentdeckt blieb. Direkt nach unserem Urlaub wurde er zwar behandelt, aber da war es schon zu spät. Die Medikamente konnte nicht mehr viel ausrichten. Etwas ratlos, warum es nicht besser wurde, und die Schwellung hinter dem Trommelfell nicht verschwand, schickte uns der Haus-Tierarzt zum CT in die Tierklinik nach Duisburg. Vielleicht ist es Flüssigkeit, die nicht abfließt, vielleicht ein Polyp. Das CT sollte Klarheit bringen.Gut gelaunt und voller Hoffnung, dass es "nur" Flüssigkeit ist, brachten wir Benson morgens in die Klinik.

Aber dann der Schock: Im Mittelohr war ein schlimmer Prozess zugange und man müsste ihm das Mittelohr und den Gehörgang entfernen. Mit so was hatten wir wirklich nicht gerechnet. Natürlich stimmten wir der OP zu und Benson wurde direkt vom CT- auf den OP-Tisch gelegt. Auch musste er über Nacht in der Klinik bleiben. Wir waren wie vor den Kopf gestoßen.

Benson hat die OP gut überstanden und keine Folgeschäden davongetragen. Oft können die Tiere ein paar Wochen nach so einer OP das Auge nicht schließen, oder sie halten den Kopf schief. Im schlimmsten Fall kann der Gesichtsnerv verletzt werden, der ganz nah am Ohr vorbei läuft, aber Benson hatte keine Probleme. Deswegen konnten wir ihn am nächsten Tag abholen.

Wie er sich gefreut hat! Frisch operiert und mit einer riesigen Tröte um den Kopf sprang er im Wartezimmer wie ein junger Hund rum. Er war wie ausgewechselt. Und wir waren natürlich auch happy, dass es Benson so gut ging.


Inzwischen ist über eine Woche vergangen. Benson geht es nach wie vor sehr gut, er ist wieder frech und will rumkaspern, er geht wieder gerne Gassi, er schüttelt sich, er gähnt und er kaut wieder richtig. Die Naht heilt etwas schleppend, aber sie heilt.


Benson ist auf dem Ohr übrigens nicht taub. Er hört damit so, als hätte er einen Stopfen im Ohr. Das gesunde Ohr gleicht das aber alles aus, wir müssen also nicht lauter mit ihm reden.

Wir sind auf alle Fälle sehr froh, wenn dieses Kapitel nun endlich abgeschlossen ist. Ein paar Tage wird es noch dauern, aber dann werden die Fäden gezogen und dann kann er auch endlich wieder in seine Matschlöcher springen und sich bis hinter beide Ohren einsauen. Und ich werde schimpfen wie ein Rohrspatz, aber ich gehe jede Wette ein, dass er das nicht hört ;)

Kommentare

  1. Oh wie schön, dass es Benson schon wieder so gut geht. Unser Beagle ist ja ein Rückenpatient, nach dem letzten Anfall vor 5 Wochen haben wir jetzt mit ihm das totale Wellness-Programm gestartet. Zweimal die Woche Unterwassserlaufband, 1-2 Osteopathie, tägliche Massagen. Aber es wirkt ganz toll, er spring wieder fröhlich rum und findet das Leben super. Da geht mir auch immer das Herz auf. Ich drück' die Daumen, dass Benson jetzt einfach mal bis an sein sehr spätes Lebensende pudelgesund bleibt! LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ach je, ihr kommt aber wirklich nicht zur Ruhe. Immerhin wurde die Ursache gefunden und behoben. Ich drücke ganz doll die Daumen, dass Benson schnell wieder fit wird und sich im Matsch suhlen kann. Und bitte nicht zu doll mit ihm schimpfen...😉
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Oh, alles alles Gute für Benson, ich kann das voll nachvollziehen, wie gut, dass er noch hören kann, lg Anja

    AntwortenLöschen
  4. Freut mich für Euch, dass es Eurem Benson wieder besser geht und er die OP gut überstanden hat. Eure Ängste und Sorgen kann ich gut verstehen. Unser Mix Rufus hat - wie wir leider seit 6 Wochen wissen - einen inoperablen Lebertumor. Das Diätfutter, das wir seit Anfang des Jahres gefüttert haben, hat leider nicht so gewirkt, wie wir es erhofft haben. Nun versuchen wir, ihm und uns die bleibende Zeit so gut wie es geht zu gestalten. Ich koche zweimal in der Woche einen großen Topf Huhn mit Reis und Gemüse für ihn und gebe das Diätfutter nur noch nebenbei. Auch Leckerli, auf die er seit Anfang des Jahres verzichten musste, bekommt er nun wieder. Wir hoffen, dass wir noch eine schöne Zeit mit ihm haben, bevor wir ihn gehen lassen müssen. Daher wünsche ich Euch, dass Ihr noch sehr sehr lange viel Spaß mit Eurem Benson habt. Alles Gute Iris

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön zu hören, dass allen besser geht. Himmel ich habe beim lesen mit gelitten. Drück euch und wünsche ganz viel Gesundheit. LG Anita

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!