Rückblick 2017 und Ausblick 2018

Es ist die Zeit für Rück- und Ausblicke. Was war gewesen, was wird sein?

Nähtechnisch begann das Jahr eher schleppend. So richtig Lust hatte ich nicht, aber ich hatte mir vorgenommen, zumindest jeden Monat einen Schnitt aus der Burda zu nähen. Das war meine kleine private Challenge, und die habe ich auch durchgezogen.
Der Januar-Schnitt war direkt mal ein Reinfall, aber inzwischen weiß ich, was schief gelaufen ist.
Im Februar wagte ich mich an ein Kleidchen, was mich so richtig überrascht hat.
Der März-Schnitt war gar nicht sooo schlecht, dafür meine Stoffwahl.

Im April habe ich mein erstes langes Jersey-Kleid genäht, und es wird nicht das letzte sein. Außerdem wurde ich im April 40 - es war der schönste Geburtstag, den ich jemals gefeiert habe.
Der Mai brachte die Kehrtwende. Ich hatte ein Wochenend-Nähkurs, und danach war ich wieder so richtig auf Erfolgskurs. Ich hatte Lust zum Nähen, ich hatte Lust zum Bloggen und beides tat ich nach Herzenslust. Als Mai-Schnitt präsentierte ich den Overall aus der Juni-Ausgabe, weil mir zuerst nichts aus der Mai-Burda gefiel, aber dann habe ich doch noch die Bluse genäht (und ich frage mich gerade, warum ich den dazugehörigen Post gelöscht habe?)

Im Juni schlug das gestreifte Wickelshirt wie eine Bombe ein, und die Entstehung vom Juli-Schnitt habe ich auch endlich mal wieder ein bisschen dokumentiert. Im August habe ich mein erstes Master-Piece genäht, praktisch auf den letzten Drücker, bevor es in den Urlaub ging.
Und dann der Super-Gau. Mein Vater ist gestorben. Plötzlich und unerwartet. Der Oktober war infolge dessen etwas ruhiger, außerdem machte uns unser Hund Kummer. Genau vier Wochen nach dem Tod meines Vaters lag er völlig überraschend auf dem OP-Tisch. Und trotzdem fand ich noch Zeit und Muse, mir ein neues Kleid zu nähen, und zum ersten Mal auf einen Fehler in der Burda-Anleitung zu treffen.

Der November war stressig, launig und Unlust machte sich breit. Deswegen nur eine einfache Bluse ohne großartige Herausforderung. Als Jahresabschluss folgte wie gewohnt das Weihnachtskleid. Ich habe es an Heilig Abend nicht getragen, sondern das von 2014.

Das Jahr 2018 beginnt in Texel. Wir haben uns mit Freunden ein Häuschen gemietet und verbringen dort eine Woche. Die Burda-Challenge werde ich dieses Jahr auch wieder machen, und ehrlich gesagt habe ich mir vorgenommen, auch einen Schnitt aus der Fashion Style umzusetzen. Neige ich zu Größenwahn? Vielleicht. Das soll natürlich nicht heißen, dass mir hier künftig "die Kleidung von der Maschine hüpft". Ganz im Gegenteil, aber ich merke, dass mir vieles leichter von der Hand geht als noch vor zwei Jahren. Ich könnte natürlich auch dann einen Schnitt aus der FS nähen, wenn in der Burda nichts für mich ist, so wie jetzt in der Januar-Ausgabe. Ich kann mir noch zig Mal die Zeitung ansehen, es ist kein Schnitt dabei, den ich umsetzen möchte. Die FS bietet dagegen eine sehr gute Auswahl.

Ich möchte auch wieder mehr dokumentieren und zeigen, wie ich etwas mache. Das ist bei den letzten Projekten viel zu kurz gekommen, meistens hatte ich nur Bilder vom fertigen Teil. Na ja, und dass ich mehr sticken will, schreibe ich schon seit Jahren, und dann mache ich es doch nicht. Will ich aber immer noch. Für meinen kleinen Neffen habe ich zu Weihnachten ein kleines Stofftier gestickt. Das war echt nichts wildes, aber ich habe mir fast einen abgebrochen. Das letzte gestickte Projekt ist viel zu lange her.

Und ich hoffe, dass ich auch ein paar Berichte über das Brot backen posten kann. Seit Tagen blättere ich schon durch das "Brotbackbuch Nr. 1" von Lutz Geißler, aber hier im Urlaub kann ich nicht backen. Zu Hause im Kühlschrank stehen meine fertigen Sauerteige und warten auf ihren Einsatz.

Was ist bei Euch so alles geplant?

Kommentare

  1. Deine Burda-Challenge verfolge ich seit etwa 4 Monaten und finde sie total klasse! Da ich das Heft abonniert habe und das Abo natürlich ausnutzen will, lag bei mir deshalb die Überlegung nahe, die Challenge zu übernehmen. Nachdem ich aber die Januar-Ausgabe mehrfach durchgeblättert hatte, ging es mir wie dir - da ist nicht ein Schnitt dabei, der mir gefällt. Trotzdem finde ich die Idee gut und würde gerne "mitmachen". Im Fall, dass mir aus einer Ausgabe wirklich kein einziger Schnitt zusagt, würde ich auf einen Schnitt einer älteren Ausgabe ausweichen. Ich hoffe, es ist okay für dich, dass ich deine Idee übernehme und wünsche dir einen motivierten Start ins neue (Näh-)Jahr! Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. ich hab mir auch schon überlegt, eine Fashion-Style Challenge zu starten - immerhin hab ich das Heft im Abo - da sollte ich auch deutlich mehr daraus nähen! und sollte in der aktuellen Ausgabe kein passendes Schnittmuster dabei sein, kann ich ja auf die letzten Jahre zurückgreifen ;-)

    ich wünsch dir jedenfalls viel Erfolg bei deiner Challenge - ich bin schon sehr gespannt auf deine kommenden Werke!

    Liebe Grüße aus Wien,
    Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber!

Dieses Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Sie Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnieren möchten, informiert Sie Google jeweils durch eine Mail an die von Ihnen hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löschen Sie Ihr Abbonement und es wird Ihnen eine Vollzugsnachricht angezeigt.